Dokumentation

Über Politik und Moral vor dem Zweiten Weltkrieg

Aus Wladimir Putins Beitrag für die Warschauer »Gazeta Wyborcza«

Am 1. September gedachte Europa des hitlerdeutschen Überfalls auf Polen, durch den vor 70 Jahren der Zweite Weltkrieg vom Zaun gebrochen wurde. Auf der Westerplatte bei Gdansk fanden sich auf Einladung der polnischen Regierung rund 30 führende Politiker des Kontinents zu einer feierlichen Zeremonie ein. Tags zuvor bereits hatte Russlands Premier Wladimir Putin aus gleichem Anlass in der Zeitung »Gazeta Wyborcza« einen Beitrag veröffentlicht, der in unserem Nachbarland als »Brief an die Polen« bezeichnet wird. Darin plädiert Putin dafür, die Geschichte nicht zum Anlass für gegenseitige Vorwürfe, sondern zur Grundlage für Versöhnung und Partnerschaft zu nehmen. ND dokumentiert wesentliche Auszüge aus diesem Beitrag, der die heutige russische Sicht auf Ursachen und Vorgeschichte des Krieges widerspiegelt, ebenso wie die Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Gdansker Gedenkveranstaltung.

Schon sieben Jahrzehnte trennen uns von dem tragischen, schwarzen Datum in der Geschichte der Zivilisation – dem 1. September 1939, dem ersten Tag des zerstörerischsten und blutigsten Krieges, den Europa und die ganze Menschheit erleben mussten. (...)

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: