Ralf Klingsieck, Paris 14.09.2009 / Ausland

Kommunisten streben nach Linksfront

Linke Prominenz gab sich bei Pressefest der französischen »L'Humanité« ein Stelldichein

Für Frankreichs Kulturminister Frédéric Mitterrand ist das alljährliche Pressefest der »L'Humanité« das größte Volksfest Frankreichs. Für die linken Parteien ist es zugleich eine Strategieberatung für den Kampf gegen die Sarkozy-Regierung.

Dass Kulturminister Frédéric Mitterrand am Wochenende auf dem Pressefest der kommunistischen Zeitung »L’Humanité« mit Pfiffen und Buh-Rufen empfangen wurde, gibt den bürgerlichen Medien eine willkommene Gelegenheit, nur davon zu berichten und nicht von den wesentlichen Themen, die die Veranstalter und die meisten Besucher bewegten. Der zweifellos vorbereitete Tumult um den Neffen des sozialistischen Ex-Präsidenten, dem einige Dutzend erregte Pressefestbesucher »Sozialverräter« und »Sarkozy-Knecht« entgegenriefen, gehe wohl auf das Konto »radikaler Kräfte anderer linker Formationen und nicht vorrangig von Kommunisten«, ist der stellvertretende Chefredakteur der »L'Humanité«, Maurice Ulrich, überzeugt. Das dürfte auch Mitterrand nicht entgangen sein, der die Ruhe bewahrte und erklärte: »Das Pressefest der »L’Humanité« ist das größte Volksfest Frankreichs, das von den Kommunisten für alle organisiert wird und an dem viele Künstler und Schriftsteller teilnehmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: