Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ralf Klingsieck, Paris
14.09.2009

Kommunisten streben nach Linksfront

Linke Prominenz gab sich bei Pressefest der französischen »L'Humanité« ein Stelldichein

Für Frankreichs Kulturminister Frédéric Mitterrand ist das alljährliche Pressefest der »L'Humanité« das größte Volksfest Frankreichs. Für die linken Parteien ist es zugleich eine Strategieberatung für den Kampf gegen die Sarkozy-Regierung.

Dass Kulturminister Frédéric Mitterrand am Wochenende auf dem Pressefest der kommunistischen Zeitung »L’Humanité« mit Pfiffen und Buh-Rufen empfangen wurde, gibt den bürgerlichen Medien eine willkommene Gelegenheit, nur davon zu berichten und nicht von den wesentlichen Themen, die die Veranstalter und die meisten Besucher bewegten. Der zweifellos vorbereitete Tumult um den Neffen des sozialistischen Ex-Präsidenten, dem einige Dutzend erregte Pressefestbesucher »Sozialverräter« und »Sarkozy-Knecht« entgegenriefen, gehe wohl auf das Konto »radikaler Kräfte anderer linker Formationen und nicht vorrangig von Kommunisten«, ist der stellvertretende Chefredakteur der »L'Humanité«, Maurice Ulrich, überzeugt. Das dürfte auch Mitterrand nicht entgangen sein, der die Ruhe bewahrte und erklärte: »Das Pressefest der »L’Humanité« ist das größte Volksfest Frankreichs, das von den Kommunisten für alle organisiert wird und an dem viele Künstler und Schriftsteller teilnehmen. Und ihnen allen will ich als Kulturminister meine Hochachtung erweisen und meine Bereitschaft zum Dialog bekunden.«

Die Bereitschaft zum Dialog bestimmte auch die große politische Debatte, zu der die KP-Vorsitzenden Marie-George Buffet eingeladen hatte und an der für die Sozialisten der Abgeordnete Claude Bartelone, für die Partei der Linken (PG) deren Vorsitzender Jean-Luc Mélenchon und sogar Arlette Laguiller für die trotzkistische Formation Lutte ouvrière (LO) teilnahmen. Ferngeblieben war nur die Neue Antikapitalistische Partei (NPA) unter Olivier Besancenot. Angesichts der Krise und ihrer Folgen sowie der antisozialen und undemokratischen Politik von Präsident Nicolas Sarkozy und seiner Regierung der vereinten Rechten gelte es mehr denn je, alle linken Kräfte zu sammeln und für den gemeinsamen Kampf zu mobilisieren, erklärte Buffet. »Das gilt ausnahmslos für alle, von der PS bis zur NPA«, betonte die KP-Vorsitzende. »Wir sollten neue Wege einschlagen, um möglichst viele Franzosen einzubeziehen.« Sie schlug »thematische Ateliers« vor, die »allen linken Parteien und Formationen und auch den Grünen und anderen Umweltschutzorganisationen offenstehen« sollen.

So breit will Jean-Luc Mélenchon die Linksfront nicht ziehen. Diese müsse unabhängig von der Sozialistischen Partei bleiben. »Die Sozialisten befinden sich seit einiger Zeit auf einer schiefen Ebene und bewegen sich immer mehr aufs Zentrum zu«, ist er überzeugt. »Da kann es für uns kein Bündnis geben, sondern nur Wettbewerb. Andernfalls sind unsere Anhänger frustriert und bleiben der Wahl fern.«

Die Diskussion machte die Differenzen zwischen PCF und PG deutlich, die noch bei den EU-Wahlen gemeinsam angetreten waren und 6,5 Prozent erhalten hatten. Während die Partei der Linken im ersten Wahlgang der Regionalwahlen 2010 als Alternative zu den Sozialisten auftreten und erst für den zweiten Wahlgang eventuell in ein Zusammengehen einwilligen will, würden die Kommunisten von Anfang an gemeinsame Listen vorziehen, um einen Sieg der vereinten Rechten in den bislang mehrheitlich von den Linken regierten Regionen zu verhindern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken