Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
16.09.2009

Auch Antwerpen ist Opel

Brüssel und EU-Staaten mit Standorten des Autobauers stellen deutsche Magna-Pläne infrage

Nachdem zahlreiche skandalöse Details des Rettungsplans für den europäischen Autobauer Opel bekannt geworden sind, übt sich die deutsche Politik nun in Schadensbegrenzung.

Deutschland und die anderen Staaten mit Opel-Standorten haben sich am Dienstag in Berlin getroffen, um über die Lastenverteilung bei der Sanierung des Autobauers zu beraten. Vertreter der Regierungen begannen ihre Beratungen darüber, wie die geplanten staatlichen Hilfen für den mutmaßlichen Opel-Investor Magna aufgeteilt werden sollen. Das Treffen ging am Abend ohne konkretes Ergebnis zuende.

Die EU-Kommission sowie Großbritannien und Belgien hatten die Bundesregierung davor gewarnt, die Gelder einseitig an den Erhalt deutscher Arbeitsplätze zu knüpfen. Für Ärger sorgt insbesondere das Vorhaben Magnas, das belgische Werk Antwerpen zu schließen, während die deutschen Standorte auch beim geplanten Abbau von über 10 000 Stellen relativ glimpflich davon kommen sollen. Der britische Premierminister Gordon Brown sicherte bei einem Besuch dem Vauxhall-Werk Ellesmore Port weitere staatliche Hilfen für den Erhalt von Arbeitsplätzen zu. Spaniens sozialistischer Industrieminister Miguel Sebastián kritisierte den geplanten Verkauf an Magna scharf. Das Konzept des Finanzinvestors RHJI sei besser.

Indes kündigte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes eine eingehende Prüfung an. Der EU gehe es besonders darum, dass die Hilfe für Opel nicht an politische Bedingungen über Standorte oder geografische Verteilung der Investitionen geknüpft werde, sagte Kroes am Montagabend vor dem Europaparlament in Straßburg. »Ich werde prüfen, ob im Fall Opel nichtkommerzielle protektionistische Maßnahmen im Spiel sind«, sagte sie. Sozialkommissar Wladimir Spidla forderte eine europäische Lösung, die ausschließlich auf »wirtschaftlicher Rationalität« basiere. Die Bundesregierung sieht die zugesagten Staatshilfen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro für Opel als mit EU-Recht konform an.

In der vergangenen Woche hatte der Verwaltungsrat des bisherigen Mutterkonzerns General Motors bekannt gegeben, den Verkauf der Mehrheit am europäischen Autobauer Opel/Vauxhall an Magna und die russische Sberbank zu empfehlen. Dafür hatten sich die zuvor die deutsche Regierung, Ländervertreter sowie die hiesigen Gewerkschaften stark gemacht. Mittlerweile wurde bekannt, dass ein Teil der deutschen Staatshilfen zur Modernisierung der russischen Autoindustrie verwendet werden soll.

Arbeitnehmervertreter geben sich nun doch wegen der Pläne für das Werk Antwerpen kämpferisch. »Wir werden gegen die Schließung kämpfen«, sagte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz. Er kündigte erste Proteste in der Hafenstadt für den 23. September an.

Das belgische Werk, das seit dem Jahr 1925 besteht, musste bereits in der Vergangenheit bei Sparprogrammen von General Motors besonders stark bluten. Die Zahl der Mitarbeiter wurde seit Anfang der 1980er Jahre von 12 000 auf nur noch 2600 gesenkt.

Dem finanziell angeschlagenen Zulieferer Magna droht derweil auch Ungemach von Großkunden. Sowohl der VW-Konzern als auch BMW wollen die bisherige Zusammenarbeit auf den Prüfstand stellen – aus Furcht, wichtige technische Informationen einem künftigen Konkurrenten zu geben. VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch sagte bei der Automesse IAA in Frankfurt am Main: »Wir als Konzern mögen es nicht, wenn aus unseren Zulieferern unsere Konkurrenten werden.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken