Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
21.09.2009

Hetzplakate sollen verschwinden

Gericht verbietet polenfeindliche Parolen der NPD im Osten Mecklenburg-Vorpommerns

In Mecklenburg-Vorpommern ein Angriff auf die Menschenwürde, in Sachsen kein Problem? Der Umgang mit Plakaten der NPD, die polnische Zuwanderer als »Invasoren« diffamieren, gibt weiter Rätsel auf.

Peter Marx hatte schon triumphiert: »Die (...) Behauptung, wonach die NPD-Plakate Straftatbestände erfüllen würden, ist nun als offenkundige Lüge entlarvt«, verkündete der Pressesprecher der Schweriner NPD-Fraktion noch vor einer Woche, nachdem das Verwaltungsgericht Greifswald entschieden hatte, in Grenznähe aufgehängte Plakate mit dem Text »Polen-Invasion stoppen« erfüllten nicht den Tatbestand der Volksverhetzung. Die Richter hatten zwar eine »Abwertung« erkennen wollen, aber keine gefährliche Stimmungsmache.

Nun hat sich der juristische Wind allerdings gedreht: Das Oberverwaltungsgericht Greifswald hat den Entscheid der Erstinstanz korrigiert: Die textlichen und bildhaften Elemente der Plakate sowie deren Gestaltung seien ein Angriff auf die Menschenwürde anderer, begründete eine Gerichtssprecherin nach der Entscheidung am Samstag. Damit stelle das Wahlplakat eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dar. Die NPD kann nun noch vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. In Schwerin wird die Gerichtsentscheidung von den demokratischen Parteien einhellig begrüßt.

In Mecklenburg-Vorpommern konzentrierten sich die antipolnischen Plakate auf die Gegend um Löcknitz im Uecker-Randow-Kreis. Dort sind etwa 1000 Bürger aus der nahen Großstadt Szczecin zugezogen. Aber auch im ostsächsischen Görlitz klebt die rechtsradikale Partei die umstrittenen Plakate. In Sachsen gab es bisher zwar zivile Aktionen; in Görlitz hängte etwa eine Bürgerinitiative Gegenplakate auf, die sächsische ver.di-Jugend beklebte NPD-Schilder mit entlarvenden Kommentaren. Gerichtlich hat sich dort aber noch nichts getan. Die Görlitzer Staatsanwaltschaft »prüft« noch mehrere Anzeigen; auch die sächsische Generalstaatsanwaltschaft in Dresden zögert noch.

Im Nordosten war die gerichtliche Auseinandersetzung allerdings nicht über eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft in Gang gesetzt worden, sondern auf dem Verwaltungsweg: Der Kreis Uecker-Randow hatte angeordnet, die Plakate zu entfernen, die NPD hatte widersprochen.

Die sächsische LINKE hat auf das Zögern der Staatsanwälte mit Unverständnis reagiert und fordert eine »Neubewertung«. Von einer Gesetzeslücke könne keine Rede sein, es sei jetzt schon möglich, »aufgrund der antipolnischen NPD-Plakate Anklage wegen Volksverhetzung nach Paragraf 130 Strafgesetzbuch zu erheben«, erklärte der Abgeordnete Heiko Kosel zu entsprechenden Einwänden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken