Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Claus Dümde
22.09.2009

Recyceltes zur Wahl

Sammlung alter und jüngerer »Stern«-Kolumnen mit Selbstlob des Autors

»Regierung verzweifelt gesucht« heißt der Titel des kurz vor der Wahl auf den Buchmarkt geworfenen Paperbacks. Und der auf dem Umschlag abgebildete Autor Hans-Ulrich Jörges ist nicht nur Lesern des »Stern« als Verfasser der wöchentlichen Kolumne »Zwischenruf aus Berlin« bekannt, sondern auch Fernsehzuschauern als Provokateur vom Dienst so mancher Talkshow.

Beides macht neugierig. Und sei’s, um zu erfahren, ob der Hauptstadtbeobachter der Illustrierten etwa der Meinung ist, die Bundesrepublik sei in den Jahren der Großen Koalition etwa nicht regiert worden.

Oder eben »nur« entgegen dem Wählerwillen. Schließlich ist nicht nur die Zahl der von CDU/CSU und SPD, zum Teil assistiert von FDP und Grünen, verabschiedeten Gesetze rekordverdächtig. Auch qualitativ gab sich »Schwarz-Rot« große Mühe, die von Kanzler Gerhard Schröder (SPD) immer wieder per Ordre de Mufti oder gar »Vertrauensfragen« kommandierte »rot-grüne« Vorgängerregierung zu übertreffen. Das fing mit dem Wählerbetrug der dreiprozentigen Mehrwertsteuererhöhung nach Münteferings Wahlkampf gegen die »Merkel-Steuer« an und endete mit einer neuen Rekordzahl von Karlsruhe als verfassungswidrig kassierten Gesetze. Von der Abschaffung der »Pendlerpauschale« bis zur Degradierung von Bundestag und -rat zu Abnickmaschinen in Fragen der EU.

Seit 2002 schreibt Jörges »Zwischenrufe« beim »Stern«. Jetzt nachgedruckte Kolumnen tragen Überschriften wie »Gestatten: Gerhard Stoiber« und »Kreide macht schön!«. Damals waren sie aktuell und provozierend. Aber können sie sieben Jahre später erklären, warum der eine damals, der andere 2005 gescheitert ist? Oder nutzt dem Wahlwilligen des Jahres 2009, der noch nicht recht weiß, wen er wählen soll, vielleicht die Lektüre des Textes »Regierung der Besten« vom letzten Dezember etwas? Jörges vergleicht darin das von US-Präsident Barack Obama für seine Regierung rekrutierte Personal mit dem, das seiner Meinung nach Angela Merkel in ihre Regierung holen müsste: Friedrich Merz als Wirtschafts-, General Klaus Naumann als Verteidigungs- und Klimaforscher Hartmut Graßl als Umweltminister …

Natürlich nicht. Denn wie Obama muss auch Merkel sehen, wie sie sich Mehrheiten in der eigenen Partei wie im Parlament sichert. Nur schreibt das Jörges nicht. Sondern: »Da hilft nur beten. Obama sei bei uns.«

In diesen ins eigene Image verliebten Stil passt sowohl der »Das entmündigte Volk« betitelte Vorspruch, in dem Jörges Umfrageergebnisse über die Meinung der Bürger zum derzeitigen Politikbetrieb nimmt, um populistisch populäre Ideen zur Stärkung der direkten Demokratie als seine eigenen auszugeben. Getoppt wird das nur vom Selbstlob im Nachwort. Dieser einzige nicht recycelte 4-Seiten-Text des Bands ist überschrieben mit »Ein ungestopftes Maul«. Wer sollte das auch versuchen. »Provokateure« wie Jörges braucht diese Demokratur – und sei’s als Alibi.

Hans-Ulrich Jörges. Regierung verzweifelt gesucht, Econ, Berlin 2009, 302 S., br. 16,90 Euro

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken