Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
22.09.2009
Brandenburg

Ein verlässlicher Mann der Ideen

Der Linkspartei-Politiker Heinz Vietze verabschiedet sich von seinen Mitarbeitern im Landtag

Heinz Vietze ND-
Heinz Vietze ND-

Als der umstrittene CDU-Politiker Jörg Schönbohm vor einer Woche vor Journalisten eine Bilanz seiner politischen Tätigkeit in Potsdam zog, gab es nur einen Politiker, den er wirklich gelobt hat: Heinz Vietze von der Linkspartei. Von dem bemerkte Schönbohm anerkennend, er sei »wirklich verlässlich« gewesen.

Was für Schönbohm eine überraschende Erkenntnis war, verstand sich für Vietzes Freunde und langjährige Mitstreiter von selbst. Gestern verabschiedete sich Heinz Vietze nach vier Legislaturperioden von den Landtagsmitarbeitern seiner Partei. Als Parlamentarischer Geschäftsführer hatte er 19 Jahre lang mit daran gearbeitet, dass die Sozialisten sich von der verlachten und verachteten SED-PDS zur unangefochten zweitstärksten politischen Kraft im Land Brandenburg entwickelten.

Dass Heinz Vietze daran einen unbestritten erstrangigen Anteil hat, sagte gestern zwar niemand. Aber alle wussten es. »Ohne dich wäre es so nicht gegangen«, meinte Christian Görke, der Vietzes Nachfolger im Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers ist.

Seit 1990 wandelte sich der letzte SED-Bezirkssekretär Vietze in den Augen seiner politischen Gegner von einem Hassobjekt zu einer Instanz. Nicht nur innerhalb der Partei spricht man von »Heinz«, auch außerhalb. Wenn es was zu bereden gab, wenn Klärungsbedarf bestand, wenn eine verfahrene Situation zu bereinigen war, dann ging auch die politische Konkurrenz nicht irgendwo hin. Sie ging zu Heinz.

Fraktionsmitarbeiter Detlef Janson schätzt an Heinz Vietze vor allem die menschlichen Qualitäten, die von der politischen Persönlichkeit nie zu trennen waren: »Wenn es Probleme gibt, ist Heinz der Mann, der alle Seiten an einen Tisch holt und reden lässt. Er ist ein Mensch, der zuhört. Und der dann Entscheidungen trifft, die wirklich gelten.«

Vietzes Qualitäten im zwischenmenschlichen Umgang lobt auch Referentin Dörte Putensen. »Wir werden seine Ideen vermissen, seine Politik-Folgeabschätzung, die immer so treffend war.« Vietze habe nicht nur die großen Dinge im Auge gehabt, sondern auch die der Kleinen, »also die Probleme derer, die nicht in der Hierarchie ganz oben standen«.

Viele haben es so dahergeredet, dass irgendwann in der Politik Schluss sein müsse und der Platz für Jüngere geräumt werden sollte. Für Heinz Vietze war das nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern Anleitung zum eigenen Handeln. »Je länger der Mensch damit wartet, um so schwerer fällt es, weil er sich immer mehr für unersetzbar hält«, gab der 60-Jährige gestern in der Feierrunde zu bedenken. »Eine Verjüngung stünde der politischen Szene gut zu Gesicht«, sagte er mit Blick auf die verknöcherten Zustände in Deutschland. Vieles heute erinnere in seiner Erstarrtheit sehr an die Situation in der DDR vor 1989.

War es für ihn in der Diktatur oder in der Demokratie stressfreier, wurde der bewährte Funktionär gestern gefragt: Seine Antwort: »Wenn man eine Frau hat wie ich, dann kommt man in beiden Systemen gut über die Runden.«

Heinz Vietze verlässt die politische Ebene, um sich als ehrenamtlicher Vorsitzender der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu widmen. Das ist inzwischen ein weltweites Geschäft. Aber mit diesem Schritt weg vom Potsdamer Brauhausberg, wo er 1989/90 ein paar Wochen lang sogar noch als letzter SED-Bezirkssekretär residiert hatte, verlässt er auch nach fast 20 Jahren eine Truppe, in der er sich sehr wohl gefühlt habe. »Ihr wart ein gutes Team.«

Zwar verfügt die Rosa-Luxemburg-Stiftung, die Vietze seit einiger Zeit leitet, keineswegs über die Summen der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung oder der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Doch kann Vietze aufgrund der Wahlergebnisse seiner Partei mit Zuwächsen rechnen, während die anderen aus den gleichen Gründen von hohen finanziellen Rössern etwas herunter müssen.

Fraktionsgeschäftsführer Rolf Kutzmutz sagte zum Abschied wie beschwörend: »Du kommst noch 120 Mal hier vorbei.« Heinz Vietze schüttelte den Kopf. Dann, nach kurzer Bedenkzeit: »Wenn ich viel Zeit habe, vielleicht.« Und alle fragten sich in diesem Augenblick: Wann sollte das sein?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken