Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.09.2009

Zelaya setzt Putschisten unter Druck

Honduranische Armee belagert Brasiliens Botschaft und attackiert Demonstranten

Nach der überraschenden Rückkehr des gestürzten honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya hat sich die Lage in dem mittelamerikanischen Land weiter zugespitzt. Die Putschregierung von Honduras verlängerte eine landesweite Ausgangssperre bis Dienstagabend (Ortszeit) und ging mit Gewalt gegen Zelayas Unterstützer vor.

Tegucigalpa (Agenturen/ND). Die Botschaft ist unmissverständlich: »Niemand wird mich wieder außer Landes bringen.« Das ließ Honduras' Ende Juni gestürzter Präsident Manuel Zelaya aus der brasilianischen Botschaft in der Hauptstadt Tegucigalpa verlauten, in der er seit Montag Zuflucht gefunden hat. Wie er aus dem nicaraguanischen Exil genau dorthin kam, bleibt vorerst sein Geheimnis, jedenfalls ohne brasilianische Hilfe, stellte Brasiliens Außenminister Celso Amorim klar.

Seit Dienstag hat die honduranische Armee die brasilianische Botschaft umstellt, in der sich Zelaya aufhält. Soldaten und Polizisten begannen am Dienstagmorgen (Ortszeit) damit, Anhänger Zelayas auseinanderzutreiben, die die ganze Nacht lang vor dem Botschaftsgebäude in Tegucigalpa ausgeharrt hatten, wie AFP-Korrespondenten berichteten. Rund 4000 Demonstranten waren ungeachtet einer Ausgangssperre vor die Botschaft gezogen, als Zelayas Rückkehr am Montag bekannt wurde. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein.

Zelaya sagte dem US-Fernsehsender CNN, nach dem Einsatz sei Verstärkung zum Botschaftsgebäude beordert worden. Die Soldaten hätten die honduranische Nationalhymne angestimmt. Zelaya appellierte an die Armee, »die Feinde von Honduras ins Visier zu nehmen, nicht das Volk«. Seine Anhänger rief er auf, nach Tegucigalpa zu kommen, um Druck auf Micheletti auszuüben. Zugleich erklärte er sich zu einem »friedlichen Dialog«“ mit den derzeitigen Machthabern bereit. »Wir sind schon dabei, uns auf direkte Weise anzunähern«, sagte er dem Sender Canal 11. Bislang hatten zwischen Zelayas und Michelettis Lager Gespräche nur über Vermittler stattgefunden. Die für November geplante Präsidentschaftswahl will Zelaya nur unterstützen, »wenn es Freiheit in allen Bereichen gibt«.

Von Putschpräsident Roberto Micheletti ist freilich nichts Versöhnliches zu vernehmen: Er forderte Brasilien zur Auslieferung Zelayas an die honduranische Justiz auf. Zudem sagte Micheletti dem Sender Canal 5, er erkenne den costa ricanischen Vermittler Oscar Arias nicht mehr als Vermittler an.

Die USA werteten Zelayas Rückkehr am Montag (Ortszeit) als Chance zur Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung. Nach der Rückkehr Zelayas sagte US-Außenministerin Hillary Clinton in New York, dieser solle wieder sein Amt übernehmen. Die für November geplanten Wahlen müssten abgehalten werden. Die verfassungsmäßige und demokratische Ordnung in Honduras müsse auf friedliche Weise wieder hergestellt werden. Clinton äußerte sich am Rande eines Gesprächs mit dem Präsidenten Costa Ricas, Oscar Arias. Mit Blick auf Zelayas Rückkehr sprach auch Arias von einer »guten Gelegenheit« für Honduras.

Die Europäische Union rief die Konfliktparteien zu einer friedlichen Lösung auf. Nach der überraschenden Rückkehr des vor drei Monaten gestürzten Präsidenten Zelaya müssten alle Seiten Ruhe bewahren und von Gewalt Abstand nehmen, erklärte der schwedische EU-Ratsvorsitz in einer in Brüssel veröffentlichten Erklärung. Die EU sei an einer Verhandlungslösung interessiert und unterstütze daher die Bemühungen der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Heike Hänsel geht das nicht weit genug: Bundesregierung und EU müssen sich jetzt eindeutig auf die Seite Zelayas und der honduranischem Demokratiebewegung stellen, erklärte die entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken