Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hansdieter Grünfeld
25.09.2009

Kreolen entern Bühne

Endrunde des Wettbewerbs für Weltmusik

Die Endausscheidung des 2. Wettbewerbs für Weltmusik aus Deutschland, »Creole«, wird in diesem Jahr in der Hauptstadt ausgetragen. Den Grundstein für diese Musik-Initiative – unter Schirmherrschaft der deutschen UNESCO-Kommission – legte das Projekt »musica vitale – worldwide music award«, das 1995 für die Region Berlin/Brandenburg von der Werkstatt der Kulturen ins Leben gerufen wurde.

Beständiger Zulauf und steigende musikalische Qualität in den nachfolgenden Jahren führte 2004 zur Gründung eines bundesweiten Netzwerks unter dem äußerst ungenauen Namen »Creole«. Die englische Schreibeweise »Creole« – zu Deutsch »Kreole, kreolisch« – kann nämlich sowohl Franzosen bezeichnen, die im westindischen Raum leben, als auch Europäer gemischter Herkunft am Golf von Mexiko, die zum Teil afrikanisches Blut in sich tragen. Creole/kreolisch steht aber außerdem für den französischen Dialekt, die Musik und die Küchengeheimnisse des »French Quaters« der Mississippi-Metropole New Orleans, deren kulturelle und kulinarische Einflüsse wiederum bis in die Karibik reichen.

Abgesehen davon zählen ebenso die Duke-Ellington-Komposition »Creole Love Call« oder der Titel »Petit Fleur« des kreolischen Sopransaxofonisten Sidney Portier sowie die Elvis-Presley-Einspielung »King Creole« zum weltmusikalischen Erbe dieses Genres, dessen Interpreten auch Einflüsse von Jazz und Rock anklingen lassen.

Bei der abschließenden Runde des Festivals »Creole – Weltmusik aus Deutschland 08/09« treten an vier Konzertabenden 17 professionelle Gruppen aus neun deutschen Regionen auf, die sich in Vorentscheidungen als Beste profiliert haben. Den Gewinnern winkt u.a. ein Preisgeld von 5000 Euro.

Auf der Vorab-CD, die alle Teilnehmer der diesjährigen Endrunde mit je einem Titel vereint, tönt es ohrenklar: Durchaus Chancen auf einen Preis hat »Dr. Bajan«. Die humorvolle Cover-Version des Boney-M-Hits »Rasputin« strotzt bei dem Quartet vor guter Laune, humorvollem Gesang und großartigem Knopf-Akkordeon- und Geigenspiel. Ebenso vielversprechend klingt »Orientation«, ein Quintett, das für die Musik in Fatih Akins Film »Gegen die Wand« mit verantwortlich war.

Das Trio »The Shin«, begnadete georgische Multiinstrumentalisten und Sänger, sind in Deutschlands Südwesten sesshaft geworden. Demnächst kommt ihre neueste Produktion »Black Sea Fire« auf den Markt. Nach Abhören der Probepressung kann der positive Verdacht auf eine Fünf-Sterne-Nominierung nicht ausbleiben.

Mit den größten Erfolgschancen ausgestattet, sollte aber »Aly Keita & The Magic Ballafon« aus Berlin in die Endrunde gehen. Aly Keita, von der Elfenbeinküste stammend und mit Frau und Kind seit Jahren in der Hauptstadt lebend, spielt das Perkussion-Instrument Ballafon nicht nur meisterhaft, sondern baut es auch selbst.

Durchaus dem Marimbafon vergleichbar, werden die Zedernholzplatten auch hier mit Holzklöppeln angeschlagen. Aber als Resonanzkörper darunter dienen afrikanische Kalebassen. Hat das Instrument, auf dem Aly derzeit spielt, schon eine Länge von 1,80 Metern, so baute er bereits vor Jahren das mit drei Metern größte noch spielbare Ballafon der Welt, das inzwischen einen verdienten Museumsplatz gefunden hat. Keita kommt am Sonnabend ab 22.30 Uhr auf die Bühne im Huxleys.

Konzerte bis 26.9., ab 20 Uhr, Huxley´s neue Welt, Hasenheide, Diskussionen 26., 27.9., 11/17 Uhr, Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr.32, weitere Infos: www.creole-weltmusik.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken