Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
28.09.2009

»Es muss nicht länger so bleiben, Herr Platzeck«

Brandenburgs LINKE bietet dem Ministerpräsidenten rot-rote Koalition an

Die Linkspartei ist bei der Landtagswahl in Brandenburg der SPD noch näher gerückt. Ob es zu Rot-Rot kommt, bleibt offen. Die SPD möchte mit der CDU und mit der LINKEN über die Regierungsbildung sprechen.
Rhythmisches Klatschen und begeisterte Rufe begleiten im völlig überfüllten Wahlquartier der Linkspartei im Potsdamer Hauptbahnhof den Gang von Spitzenkandidatin Kerstin Kaiser auf das Podium. »Live is Live« wird kurz eingespielt, bevor die strahlende Politikerin das Wort an ihre Getreuen richtet.

Sekunden zuvor hat die Prognose den LINKEN über 27 Prozent zugesprochen, die SPD kam auf 31 und die CDU auf 21 Prozent. Dieses Ergebnis, das im Großen und Ganzen eine Wiederholung des Ergebnisses der Wahl von vor fünf Jahren darstellt, wertet Kerstin Kaiser mit Blumen im Arm als Aufforderung an Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), »den Brandenburger Weg nach links« einzuschlagen. Dies wäre im Sinne der Mehrheit der brandenburgischen Wähler. Kaiser bietet dem Regierungschef die Mitarbeit ihrer Partei in einer neuen, »wirklich großen Koalition« an. »Jetzt muss Platzeck mutig sein.« Im drückend heißen Wahlquartier hat die Klimaanlage keine Chance. Unter den drei- bis vierhundert Anhängern stehen auch noch Eisenbahnpassagiere mit vielen und zum Teil großen Reisetaschen. Andere, die nicht mehr hineingelangt waren, drückten sich an den Scheiben die Nase platt.

Platzeck konnte sich darüber freuen, dass dem ersten Anschein nach seine SPD wieder stärkste Kraft im Land Brandenburg geworden ist. Doch der Absturz seiner Partei im Bundesmaßstab prägte auch seine ersten Reaktionen. Er sprach von einer »historisch zu nennenden Niederlage«. Man werde solidarisch mit der Bundes-SPD zusammenstehen, versprach er. Vor drei Jahren hatte Platzeck selbst nach 100 Tagen den Vorsitz der SPD im Bundesmaßstab aus Krankheitsgründen geräumt und sich nach der Genesung auf Brandenburg konzentriert. Die SPD hatte in den vergangene Wochen ihren Wahlkampf allein auf den Ministerpräsidenten zugeschnitten. Von den in Umfragen vorausgesagten 34 Prozent war sie bei der Verkündung der Prognose deutlich entfernt.
Eine gute Nachricht ist das mit 1 Prozent überaus schwache Ergebnis der rechtsextremen DVU, die bislang im Landtag vertreten war. Mit 8 Prozent sicher nach 15 Jahren zurück im Landtag sind offenbar die Liberalen, während die Grünen mit einem Wert von 5,5 Prozent nach der 18-Uhr-Prognose noch Stunden der Ungewissheit erwarteten.

Sollte sich das Prognoseergebnis auch bei der Auszählung betätigen, wäre in Brandenburg die Fortsetzung der Koalition aus SPD und CDU möglich. Die Landtagsabgeordnete Cornelia Wehlan (Linkspartei) gibt solchen Plänen gegenüber zu bedenken: »Dieses Land hat Rot-Rot gewählt.« Das Resultat sei das Bekenntnis der Brandenburger zu Zielen, wie sie auch von den LINKEN vertreten werden. Deren Umsetzung »geht nur mit einer rot-roten Regierung«.

Dass bei der Prognose zumindest die 20 Prozent überboten wurde, wird CDU-Spitzenkandidatin Johanna Wanka insgeheim erleichtert haben. Denn nach dem 19-Prozent-Ergebnis vor fünf Jahren waren die Christdemokraten in eine bis heute noch nicht überwundene Krise gestürzt. In den vergangenen fünf Jahren hatten innerparteiliche Kämpfe den Landesverband der CDU zerrissen. Drei Minister verschliss sie.

Bei der Bundestagswahl überholte die brandenburgische LINKE mit 27,4 Prozent die SPD, die 9,4 Prozent einbüßte und bei 26,4 Prozent landete. Die CDU erreichte hier 23,4 Prozent, FDP 9,1 Prozent und Grüne 5,8 Prozent.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken