Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.09.2009

»Morales berücksichtigt den politischen Willen der sozialen Bewegungen sehr«

Filmemacher Jorge Sanjinés über den Wandel in Bolivien und den Einfluss der Konzerne

Mit seinem Dokumentarfilm »Yawar mallku« (»Das Blut des Kondors«) von 1969 klagte Jorge Sanjinés die heimlichen Zwangssterilisationen bolivianischer Frauen seitens des »US-amerikanischen Friedenscorps« an. Der Film wurde zum Wegbereiter für die neue Generation kritischer Dokumentaristen auf dem Subkontinent. Heute lebt Sanjinés in La Paz und ist Vorsitzender der kulturellen Stiftung der bolivianischen Zentralbank. Von dieser Position aus versucht er, die »demokratische kulturelle Revolution« zu verbreiten. Mit ihm sprach für ND Diego González.
1

Herr Sanjinés, Sie erzählen oft, wie Sie in den 70er Jahren dem deutschen Fernsehen gesagt haben, dass es nicht so lange dauern würde, bis ein indigener Bolivianer Präsident würde. Jetzt ist es so weit gekommen und es sieht so aus, dass für die Wahlen am 6. Dezember die Kandidaten der Opposition, selbst die rechten, einen indigenen Hintergrund haben. Wie deuten Sie dieses Phänomen?
Sanjinés: Das darf uns doch nicht wundern. Die Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung ist indigen und diese Menschen sind zufrieden mit dem Aymara-stämmigen Präsidenten Evo Morales. Das zeigten die vor Kurzem durchgeführten Referenden und das zeigen laufend die Umfragen. Die Rechten haben gemerkt, dass ihre historische weiß- mestizische Zeit vorbei ist. Der Grund ist ihre Unfähigkeit, eine Realität wie die unsere zu verstehen. Und die einzige Möglichkeit, den Staatsapparat wieder zu kontrollieren, ist, sich hinter einem indigenen Kandidaten zu versammeln, der ihre Interessen vertritt.

Viele Experten behaupten, dass in Bolivien eine neue Bewegung, der »Evismo«, entsteht, ein Führungstyp, der eher auf dem Charisma von Evo Morales als auf der horizontalen und kollektiven Macht der sozialen Bewegungen beruht. Stimmen Sie den Experten zu? Sehen Sie das mittelfristig als ein Problem?
Nein, ich bin nicht damit einverstanden. Der Präsident berücksichtigt den politischen Willen der sozialen Bewegungen sehr. Ich bin sicher, dass er ganz genau weiß, dass diese Bewegungen nicht zu beachten, einen Machtverlust bedeuten würde. Die Politologen sind ratlos. Die meisten, die der konservativen Partei angehören, können aufgrund ihrer Vorurteile das soziale Phänomen nicht assimilieren.

In ihrem Dokumentarfilm »Das Blut des Kondors« klagten Sie die geheimen Zwangssterilisationen bolivianischer Frauen an. Diese waren Teil der Maßnahmen der »Allianz für den Fortschritt« des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy, mit der die Verbreitung des Kommunismus in Lateinamerika vermieden werden sollte. Machte es Sinn, jenen Film heutzutage zur Warnung neu zu zeigen?
Ich denke schon. Die transnationalen Unternehmen, die reale politische Macht in diesem Land, fürchten sich vor den politisch engagierten Massen, die die Welt verändert haben. Ich glaube nicht, dass diese Unternehmen über Nacht darauf verzichten werden, darüber nachzudenken, wie man das Bevölkerungswachstum bremsen kann. Vielleicht hängt der Mangel am politischen und moralischen Willen der Hegemonialstaaten, die globale Erwärmung zu bremsen, damit zusammen, dass viele ihrer Aktionen, die sie in unseren Ländern unternommen haben, um die Völker zu kontrollieren, gescheitert sind. Vielleicht sehen sie den Klimawandel als eine Waffe, um den Süden besser unter Kontrolle zu kriegen.

Übersetzung: Romina Agostino

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken