Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
29.09.2009

Sorgt Schwarz-Gelb für Rot-Rot?

Regierungsbildung in Brandenburg wird eventuell vom Bund beeinflusst

Die Chancen einer rot-roten Landesregierung in Brandenburg sind nicht gering. Allerdings liegen die Gründe dafür weniger im Ergebnis der Landtagswahl als vielmehr im Bundestagsergebnis.

Mit 33 Prozent Zustimmung konnte SPD-Ministerpräsident Matthias Platzeck bei der Landtagswahl den 15-jährigen Abwärtstrend für seine Partei stoppen und wieder leicht zulegen. Auch sein bisheriger Koalitionspartner CDU gewann 0,4 Prozent hinzu, blieb aber immer noch unter 20 Prozent.

Beide Koalitionspartner sehen sich gestärkt und könnten mit dieser Begründung ihren Regierungsbund fortsetzen. Die CDU ist dazu entschlossen, Platzeck sagt hingegen, er werde erst verhandeln. Immerhin: Zuerst will die SPD mit der Linkspartei sprechen und sich danach mit der CDU treffen. Nach den Sondierungen werde er dem Landesvorstand empfehlen, mit wem Koalitionsverhandlungen geführt werden sollten, kündigte Platzeck an.

Nach den Erfahrungen zu urteilen, die in den vergangenen zehn Jahren mit Platzeck gesammelt wurden, wäre die CDU als Koalitionspartner jedenfalls seine Präferenz. Dass die Linkspartei leicht verloren hat, wenn sie auch mit 27,2 Prozent überdeutlich zweitstärkste Kraft geblieben ist, könnte zudem als Argument dienen, sie nicht ins Regierungsboot zu holen.

Doch wird dieses Bild durch das katastrophale Ergebnis der Sozialdemokratie auf Bundesebene gestört, das auch in Brandenburg seine Entsprechung gefunden hat. Was die Bundestagswahl betraf, ging die LINKE in Brandenburg klar vor der SPD durchs Ziel. Die Sozialisten gewannen vier Bundestagswahlkreise ganz im Osten des Landes und verpassten in weiteren Wahlkreisen nur knapp den Sieg. So fehlten Rolf Kutzmutz in Potsdam und Umgebung lediglich 201 Stimmen (0,1) Prozent auf seine SPD-Konkurrentin.

Möglich ist, dass die SPD ihren Einflussverlust auf Bundesebene mit rot-roten Regierungen in einzelnen Bundesländern zu kompensieren versucht. LINKEN-Spitzenkandidatin Kerstin Kaiser bot gestern der SPD an, »gemeinsam eine starke Stimme für eine Politik der sozialen Gerechtigkeit« zu sein. Schnittmengen mit den Wahlzielen der SPD gebe es reichlich. Die Frage sei nun, wie ernst es Platzeck mit diesen Zielen eigentlich sei. Es liege jetzt an der SPD, erklärte Kaiser, ob sie weiter als Partei des Sozialabbaus wahrgenommen werde. »Die Wähler haben sich von der SPD abgewandt, weil die sich von ihren Grundsätzen abgewendet hat.« Einig waren sich SPD und Linkspartei im Wahlkampf zum Beispiel beim Thema eines Mindestlohns als Bedingung für die Vergabe öffentlicher Aufträge. Beide möchten eine solche Mindestlohnforderung ins Vergabegesetz des Landes schreiben. Die CDU lehnt das ab.

Die Frage ist, ob sich Platzeck zu einem solchen Schritt drängen lässt. Denn als Sieger wird er sich nicht unbedingt von den Verlierern in seiner Partei Vorschriften machen lassen wollen. Die nach wie vor schwache CDU war für ihn immer der ideale, weil wenig fordernde Partner. Da ihm aber künftig im Landtag zusätzlich noch Grüne und FDP die Stirn bieten werden, wird für Platzeck das bislang in Brandenburg gewohnte Regieren gegen die eigenen Wahlversprechen keineswegs leichter.

»Mit der LINKEN wäre es für Platzeck unbequemer«, analysierte der Politologe Bernhard Muszynski mit Blick auf die Stärke der Sozialisten.

»Die SPD verdankt es Matthias Platzeck, dass sie nicht auch in Brandenburg abgestürzt ist«, schätzte der Linkspartei-Landesvorsitzende Thomas Nord ein, der selbst ein Direktmandat für den Bundestag geholt hat. Ewig aber werde das beim Wähler nicht mehr ziehen. Thomas Nord betonte: »Auf Dauer wird sich die SPD in Brandenburg nicht mehr einzig auf Matthias Platzeck verlassen können.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken