Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.09.2009

Mittagsgebet in der Unterrichtspause

Berliner Verwaltungsgericht erlaubt muslimischen Jugendlichen, religiöse Pflichten auch an Schulen zu erfüllen

1
Peter Kirschey aus Berliner Gerichtssälen.

Darf ein gläubiger Muslim in seiner Schule in einer Unterrichtspause sein Gebet abhalten? Über diese Frage hatte gestern das Berliner Verwaltungsgericht eine Entscheidung zu treffen. Nach Anhörung des 16-jährigen Schülers Yunus M. und eines Islamexperten bestätigte das Gericht eine im März 2008 getroffene Eilentscheidung.

Ausgangspunkt des Rechtsstreits war eine Aktion am Berliner Diesterweg-Gymnasiums im November 2007, als mehrere Schüler auf den Gängen ihr islamisches Mittagsgebet abhielten. Das öffentliche Beten sorgte für Aufruhr an der Schule, die Direktorin verbot daraufhin mit dem Hinweis auf das staatliche Neutralitätsgebot ähnliche Aktionen. Dagegen klagte der damals 14-Jährige Yunus.

Der Vorgang hatte schon etwas Skurriles. Als das Berliner Verwaltungsgericht die vorläufige Entscheidung traf, dass das Gymnasium dem Schüler es bis zu einer abschließenden Gerichtsentscheidung ermöglichen muss, einmal täglich sein Mittagsgebet zu verrichten, da stand die Sommerzeit vor der Tür. Als die Schule dem Gymnasiasten per Gerichtsbeschluss eine Gebetsmöglichkeit zur Verfügung stellte, wurde der Beschluss faktisch überflüssig. Denn durch die Umstellung auf Sommerzeit fiel das Mittagsgebet in die Freizeit des Schülers.

In dem damaligen vorläufigen Urteil hatte sich das Gericht auf die Artikel 3 und 4 des Grundgesetzes berufen, wonach niemand wegen seines Glaubens benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Dieses Grundrecht auf Religionsfreiheit beziehe sich nicht nur auf die Art des Glaubens, sondern auch auf die Möglichkeiten, seinen Glauben praktizieren zu können. Da die fünf Gebete am Tag zu den fünf Säulen des Islam gehörten, müsse dem Schüler die Möglichkeit des Mittagsgebets in der Schule eingeräumt werden. Die Richter sahen in dem Fall keine Beeinträchtigung des Bildungsauftrages der Schule.

Berliner Bildungspolitiker von den LINKEN, Bündnis 90 und den Gewerkschaften hatten damals die Haltung von Bildungssenator Zöllner (SPD) kritisiert, der gegen diesen vorläufigen Gerichtsbeschluss keinen Widerspruch eingelegt hatte. Sie befürchteten, dass auch andere religiöse Gruppen Ansprüche auf Gebetsräume- und -zeiten geltend machen könnten. Der Vorsitzende der Berliner Schulleitervereinigung, Wolfgang Harnischfeger, unterstrich gestern noch einmal die Position seiner Kollegen, dass Berlin immer gut gefahren sei bei einer strikten Trennung von Staat und Kirche. Würde dieses Prinzip durch das Begehren eines einzelnen Schülers verletzt, würde ein Damm brechen.

Im Internet machten Rechtsextreme mobil und warnten in hysterischen Appellen, dass damit das Ende des Abendlandes eingeläutet worden sei und Berliner Schulen künftig zu Ausbildungsstätten islamistischer Terroristen umfunktioniert werden würden

Islamexperten sind sich nicht einig, ob streng gläubige Muslime zu festgelegten Zeiten ihr Gebet verrichten müssen, oder ob Allah nicht ein Auge zudrückt, wenn man ein wenig verhindert sein sollte, seiner Pflicht pünktlich nachzukommen. Der Islam gestatte es den Gläubigen, so der Gutachter, Gebete aufzuschieben oder sie zusammenzulegen. Deshalb sei das Gebet in der Schule nicht zwingend erforderlich. Durch Verschiebung der Gebetszeit werde der Grundsatz der Religionsfreiheit nicht angetastet. Doch dieser Standpunkt setzte sich bei den Verwaltungsrichtern nicht durch.

Yunus, die Hauptperson im Gerichtssaal, fühlte sich in seiner Klägerrolle sichtlich unwohl. Hilflos blickte er zu seinen Anwälten, bevor er auf die einfachsten Fragen eine Antwort gab. Der Sohn einer Türkin und eines Deutschen bezeichnete sich als streng gläubigen Muslim, der seine Gebetszeiten im Prinzip immer einhalte. Doch wie er es sagte, ließ den Verdacht aufkommen, dass hinter dem Jungen andere Kräfte stehen, die hier ein Exempel statuieren wollten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken