Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Peter Nowak
02.10.2009

Schlauchboote als Mahnung

Protestaktionen gegen Abschiebungen am Tag des Flüchtlings

Die Abschottung gegen Flüchtlinge in Europa nimmt zu. Dagegen machen Menschenrechtsgruppen mobil.

»Die Menschenrechte haben auch Botschafter – es sind die Flüchtlinge und Asylbewerber. Sie sind die Botschafter des Hungers, der Verfolgung, des Leids.« Das schreibt Heribert Prantl, Leiter des Innenpolitikressorts der »Süddeutschen Zeitung«, im Vorwort der Broschüre »Mit Menschenrechten darf man nicht spielen«. Sie wurde von Pro Asyl zum diesjährigen Tag des Flüchtlings am 2. Oktober herausgegeben.

Ins Leben gerufen wurde diese Initiative im Jahr 1975 von der katholischen und evangelischen Kirche als »Tag des ausländischen Mitbürgers«. Er sollte der Integration der Arbeitsmigranten in Westdeutschland dienen. Heute liegt der Schwerpunkt des 2. Oktobers auf einem humanen Umgang mit Flüchtlingen. Wie die Pro-Asyl-Broschüre deutlich macht, haben in vielen EU-Ländern die Abschottungsmaßnahmen gegen Flüchtlinge zugenommen.

Dagegen will Pro Asyl mit der Kampagne »Save me« einen Kontrapunkt setzen. Sie hat das Ziel, auf kommunaler Ebene für die Aufnahme von Flüchtlingen zu kämpfen. »Mit diesen positiven Voten der Kommunen hoffen wir, die Länderinnenminister für eine kontinuierliche Flüchtlingsaufnahme zu gewinnen«, meint Andrea Kothen von Pro Asyl. Bisher existieren in mehr als 35 Städten »Save me«-Initiativen. Die Aktivisten errichteten am Donnerstag vor dem Berliner Hauptbahnhof eine aus Rettungsringen und Schlauchbooten bestehende Installation. Damit soll auf das Flüchtlingsdrama im Mittelmehr erinnert werden.

Auch Flüchtlinge, die nicht über das Meer kommen, sind gefährdet. Zahlreiche Roma-Familien sollen von Deutschland nach Kosovo zurückgehen. Darunter sind auch Kinder und Jugendliche, die keinen Bezug zur ehemaligen Heimat ihrer Eltern haben. In Europa haben Übergriffe auf Roma zugenommen. So sorgten in den vergangenen Monaten Angriffe bei ungarischen Roma für Angst und Schrecken.

Am Montag sollte eine erste Massenabschiebung von Roma mit einem Charterflugzeug aus Düsseldorf nach Kosovo stattfinden. Doch viele Flüchtlinge waren nicht anzutreffen und befürchten jetzt die Illegalisierung. Mit einer dreitägigen Protestaktion vom 2. bis 4. Oktober am Potsdamer Platz in Berlin fordern Menschenrechts- und Flüchtlingsgruppen einen Stopp dieser Abschiebungen und ein Bleiberecht für die in Deutschland lebenden Roma aus Kosovo.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken