Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.10.2009
Kurzweil

Mathematik ist pures Spielen

Auf mathematischer Entdeckungsreise mit »10 Livros, 10 Regiões, 10 Jogos«

Eine verspielte Mathereise rund um den Globus und quer durch die Geschichte: Drei portugiesische Autoren untersuchen in »10 Bücher, 10 Regionen, 10 Spiele«, wie die Menschen an geopolitisch wichtigen Punkten der Erde gerechnet und gezockt haben und das bis heute noch tun. Mit einem der Autoren, Mathematiker JORGE NUNO SILVA von der Universität Lissabon, sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.

ND: Mathe vermischt mit Landeskunde, Historischem und Spiel – eine ziemlich ungewöhnliche Zusammenstellung. Das soll passen?
JORGE NUNO SILVA: Mathematik ist ihrem Wesen nach die pure Freude am Denken, und das Gleiche gilt für Brettspiele. In unserer westlichen Kultur herrscht ein Mangel an anspruchsvollen Aktivitäten. Diese Lücke können Spiele schließen, schließlich gibt es viele Wechselbeziehungen zwischen Mathematik, Geschichte und Kultur.

Entschlüsseln Spiele umgekehrt das mathematische Konzept einer bestimmten Kultur?
Studien weisen nach, dass Brettspiele und die Lösung mathematischer Probleme ähnlichen Gesetzmäßigkeiten folgen. Reine Mathematik ist nichts anderes als Spiel. Entsprechend galt Mathematik im klassischen Griechenland als spielerische Beschäftigung. Erst viele Jahrhunderte später hat man aus den Erkenntnissen über die Geometrie beispielsweise einen gewissen Nutzen gezogen.

Ihre Studie analysiert unter anderem die mathematische Tradition im Reich der Mitte. Rechnen Chinesen anders als wir Europäer?
Aktuell natürlich nicht mehr, aber früher gab es viele Unterschiede. Zum Beispiel kannten die Chinesen den Satz des Pythagoras schon tausend Jahre vor der Geburt des Pythagoras.

Sie stellen Chinas Mathematik das landestypische Strategiespiel XiangQi gegenüber. Ähnelt das dem europäischen Schach?
Die Grundidee ist identisch: Sie müssen eine Hauptfigur ausschalten, um die Partie zu gewinnen. Abgesehen von Abweichungen im Regelwerk gibt es aber einen augenfälligen Unterschied: Wie im Go setzt man die Steine auf die Schnittpunkte eines Liniennetzes. Wenn man das äußerst populäre XiangQi spielt, wird man Chinas Kultur besser verstehen.

Heft 7 Ihrer Edition bringt eine wirkliche Entdeckung, die mathematische Kultur in Afrika und das dort weit verbreitete Spiel Bao.
Afrika ist ein sehr komplexer Kontinent. Es ist erstaunlich, wie sich praktisches Handeln mit impliziter Mathematik verbindet.

Wie ist der strategische Ansatz von Afrikas Bao zu bewerten, im Vergleich zu Schach oder Chinas XiangQi?
Bao gehört zur Familie der Mancala-Spiele, die nach dem Prinzip funktionieren, dass Samenkörner oder Steine in wechselnden Massierungen über eine Anordnung von Mulden verteilt werden. Arithmetik dominiert. Deswegen setzen wir Mancala-Spiele an Portugals Schulen in der ersten Klassen ein.

»10 Livros, 10 Regiões, 10 Jogos« von Carlos Pereira dos Santos, João Pedro Neto und Jorge Nuno Silva kann im Web unter wwmat.mat.fc.ul.pt/~jnsilva/hm2008_9/ heruntergeladen werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken