Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Ralf Klingsieck, Paris
12.10.2009
Personalie

Unter Druck

Frédéric Mitterrand / Frankreichs Kulturminister weist Pädophilievorwürfe zurück

Der 62-jährige Neffe des ehemaligen sozialistischen Präsidenten François Mitterrand ist seit Langem als Dokumentarfilmer, Autor von Biografien und gelegentlicher Opernregisseur bekannt. Im Juni 2008 machte ihn Präsident Nicolas Sarkozy zum Leiter der Künstlerkolonie Villa Medici in Rom, und im vergangenen Juni gar zum Kulturminister. Das erregte vor allem bei den Sozialisten Unmut, die darin einen weiteren Erfolg von Sarkozys »Umarmungstaktik« gegenüber linken Persönlichkeiten sahen. Frédéric Mitterrand gilt zwar als links, doch mehr noch als empfänglich für Ruhm und Ehre. Darunter litt wohl auch sein Verhältnis zu Recht und Moral, was ihm in die Schlagzeilen brachte.

Dass er die Verhaftung des Filmregisseurs Roman Polanski in der Schweiz und dessen drohende Auslieferung in die USA, wo man ihm wegen des 30 Jahre zurückliegenden Missbrauchs einer 13-Jährigen den Prozess machen will, Medien gegenüber spontan als »absolut schrecklich« und »unsinnig« bezeichnete, nahm Marine Le Pen, Tochter des Führers der rechtsextremen Front National, als willkommenes Stichwort. Sie erinnerte sich des 2005 erschienenen Buchs von Mitterrand »Ein schlechtes Leben« und las im Fernsehen einige aus dem Zusammenhang gerissene Passagen vor, in denen der homosexuelle Autor über seine Erlebnisse mit jungen Männern in Thailand schwärmte. Das sei »Verherrlichung von Pädophilie und von Sexualtourismus«, erklärte die FN-Politikerin, und forderte den Rücktritt des Ministers.

Politisches Gewicht bekam diese Attacke aber erst durch eine in die gleiche Kerbe hauende Erklärung des Parteisprechers der Sozialisten, Benoît Hamon. Nachdem sich zahlreiche rechte wie linke Politiker empört über die Rufmordkampagne geäußert hatten, stellte Mitterrand selbst in einem von acht Millionen Zuschauern verfolgten Fernsehinterview richtig, dass er es in Asien nie mit Minderjährigen, sondern »nur« mit männlichen Prostituierten zu tun hatte, dass er Sexualtourismus nicht propagiere und dass er Pädophilie scharf verurteile. Von der FN angegriffen zu werden, rechne er sich als Ehre an. Präsident Sarkozy habe ihm sein Vertrauen erneuert – und natürlich denke er überhaupt nicht an Rücktritt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken