Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler
13.10.2009

Unsanfte Landung

Basketball: Alba Berlin reicht Sieg nicht zum Erreichen der Euroleague

Totenstille und hängende Köpfe in der Kabine. Den Basketballern von Alba Berlin war die Enttäuschung anzusehen, die sie in Worten nicht ausdrücken wollten. Gerade hatten sie gewonnen, doch das 75:70 im Rückspiel der Euroleague-Qualifikation gegen Maroussi Athen war zu wenig, um die Neun-Punkte-Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen. Die Euroleague ist futsch, also ab in den Eurocup. Der ist zwar zweitklassig, aber die Berliner sind hier nicht so chancenlos wie sie es wohl wieder in der höchsten europäischen Liga gewesen wären. Neuzugang Kenan Bajramovic schien trotz hängender Schultern fast erfreut: »Im Eurocup kämpfen wir um den Titel.«

Auch Trainer Luka Pavicevic redete seine Traurigkeit einfach weg. »Ich war enttäuscht, dass wir die Qualifikation durch die verpasste Meisterschaft im Juni nicht geschafft haben. Jetzt tun mir nur meine Spieler leid. Sie haben gut gearbeitet«, sagte Pavicevic nach dem Spiel. Er durfte stolz auf seine Mannschaft sein, hatte die doch beinahe die Wende geschafft.

Schon kurz nach der Halbzeit hatte der mit 32 Punkten überragende Julius Jenkins mit zwei seiner insgesamt fünf Dreipunktewürfe Alba genau die Führung von zehn Punkten beschert, die zum Weiterkommen nötig waren. Doch Maroussi konterte und glich noch vor dem letzten Viertel wieder aus. Alba setzte sich kurz vor Schluss nochmals auf acht Punkte ab, aber zwei vergebene Freiwürfe und ein Distanzwurf von Marios Batis auf der anderen Seite besiegelten das Aus. »Ich stand ganz frei. Den musste ich machen. So einfach ist das im Basketball«, so Batis.

Nach zwei Monaten Vorbereitung entschieden drei Würfe über das Weiterkommen. »Basketball macht trotzdem noch Spaß«, versicherte ein bedrückt aussehender Steffen Hamann. »Ich bin schon lange dabei und weiß, wie so was läuft. Es ist schade. Wir hätten die Euroleague verdient gehabt«, so der Nationalspieler.

Nun wollen die Albatrosse im Eurocup angreifen. Co-Trainer Konstantin Lwowsky versuchte der Niederlage dann auch etwas Positives abzugewinnen: »Hier können wir weit kommen und dann kann das auch wieder attraktiv werden.« »Wir wollen den Eurocup gewinnen«, gab Hamann die Richtung für die nächsten Monate vor.

Zuvor muss der Start in die Bundesliga gelingen. »Natürlich ist das ein kleiner Dämpfer, aber daraus müssen wir Motivation ziehen«, forderte Hamann. Am Sonntag kommt der Meister aus Oldenburg – nun der einzige deutsche Klub in der Euroleague. So weit wollte Steffen Hamann aber nicht vorausschauen: »Am Freitag müssen wir erst mal nach Gießen. Das darf man nicht vergessen.« Die Gießener stiegen nur durch den Rückzug Kölns nicht aus der Bundesliga ab, doch das übliche Selbstvertrauen von Alba ist weg. Zumindest hier trog die Körpersprache nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken