Samuel Stuhlpfarrer, Wien 29.10.2009 / Ausland

Österreichs Studierende im Bildungsstreik

In der Alpenrepublik machen sich Hochschüler für mehr Investitionen in die Universitäten stark

Vor acht Tagen besetzten 2000 Studierende das Audimax, den größten Hörsaal der Universität Wien. Was letzte Woche als lokaler Protest gegen den Bologna-Prozess begann, mit dem bis 2010 ein einheitliches europäischen Hochschulwesen geschaffen werden soll, ist mittlerweile zu einer landesweiten Bewegung gereift.

»Ich bin Julia und würde heute gerne die Moderation übernehmen. Ist das in Ordnung für euch?« Der Hörsaal jubelt, Hände gehen in die Höhe, die Entscheidung ist gefallen. So beginnt das Plenum im Audimax der Uni Wien am Montagabend. Diskutiert und entschieden wird hier basisdemokratisch, die Stimmung ist gut, wenn sich die rund 1500 Studierenden treffen, um die Lage zu erörtern. So oder so ähnlich läuft es im Audimax jeden Abend seit dem 22. Oktober, dem Tag seiner Besetzung, ab. Julia Eder moderiert nicht immer.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: