Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katharina Zeiher
02.11.2009

Papierflieger über Tempelhof

Vor einem Jahr schloss der Innenstadtflughafen / Demonstration fordert freien Zugang

Ausgerechnet an Halloween. Dem Tag also, an dem verkleidete Kinder von Haus zu Haus gehen und von den Erwachsenen unter Androhung von Streichen Süßigkeiten fordern, jährte sich zum ersten Mal die Schließung des Flughafens Tempelhof. Dies nahmen Initiativen zum Anlass, um am Samstagabend unter dem Motto »Süßes, sonst gibt's Saures« zur Demonstration gegen die Stadtentwicklungspolitik des Senats aufzurufen und die Freigabe des Flughafengeländes einzufordern.

Kostümiert war allerdings kaum jemand der weitgehend schwarzgekleideten Demonstranten, die in der Dunkelheit vom Neuköllner Hermannplatz Richtung Flughafen zogen. Entgegen der Planung brachen die Veranstalter den Aufzug aber wegen Polizeiübergriffen vorzeitig ab und führten ihn zum Ausgangsort zurück: Am Ex-Flughafen war es zu Konfrontationen gekommen, als Demonstranten Papierflieger warfen und am Zaun rüttelten. Indes weit mehr als die 150 von der Polizei erwarteten Teilnehmer machten zuvor auf der Route kreuz und quer durch Neukölln mit Sprechchören wie »Der Zaun muss weg« für die Öffnung Stimmung. Auf Transparenten waren Forderungen wie »Freies Flugfeld für alle« zu lesen.

»Seit der Schließung vor einem Jahr ist praktisch nichts passiert«, erklärt Gerhard vom Neuköllner Stadtteilladen Lunte, der sich beim Aktionsbündnis »Tempelhof für alle« engagiert. Dieses hatte zusammen mit der Gruppe »Squat Tempelhof«, die bereits im Sommer eine viel beachtete Besetzung des ehemaligen Flughafen-Geländes versucht hatte, zur Demonstration aufgerufen. »Das vollmundige Versprechen der Öffnung hat der Senat nicht gehalten«, sagt der Aktivist. Stattdessen sei der ehemalige Flughafen stärker gesichert als zu Zeiten des Flugbetriebs. »Wir fordern, dass das Gelände frei gegeben und ohne Zäune und Wachschutz der Bevölkerung zur Verfügung gestellt wird.«

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat für den ehemaligen Flughafen recht ehrgeizige Pläne. »Tausende neue Wohnungen und Arbeitsplätze« sollen dort entstehen, wie es auf der Internetseite der Verwaltung heißt. Das Flughafengebäude will der Senat in Zukunft der »Kultur-, Medien- und Kreativwirtschaft« zur Verfügung stellen, neu gebaut werden sollen ein Industriegebiet und zwei Wohnquartiere im Grünen. Denn auch eine Parkanlage wird nach dem Willen der Senatsverwaltung auf dem Flugfeld entstehen. Doch erst einmal läuft die Bewerbung um die Internationale Gartenbauausstellung IGA im Jahr 2017. Die soll, so hofft der Senat, »wertsteigernd« auf das Gelände wirken.

Die geplante Nutzung durch Luxuswohnungen werde die Aufwertung der umliegenden Kieze beschleunigen und zu steigenden Mieten führen, befürchten jedoch die Demonstranten. »In der Konsequenz müssen die alten Bewohner weg, weil sie sich die neuen Mieten nicht mehr leisten können«, sagt Martin Kaschube von der Gruppe Avanti, die im Bündnis »Steigende Mieten stoppen!« gegen die Politik der Stadtumstrukturierung protestiert. Dabei gehe es um mehr als um das ehemalige Flughafengelände. So werde etwa mit der geplanten Sanierung der Neuköllner Karl-Marx-Straße unter dem Motto »jung, bunt, erfolgreich« versucht, einkommensstarke Mieter anzuziehen – zu Lasten der sozial Schwachen. »Der Bezirk träumt davon, ein neues Prenzlberg zu werden«, so Kaschube. Dies ginge aber an den Bedürfnissen der Bewohner völlig vorbei.

Auch in Sachen Demokratie haben die Initiativen viel zu kritisieren. Zwar hat die Senatsverwaltung erst vor kurzem eine Anwohnerbefragung über die Wünsche zur Zukunft von Tempelhof durchgeführt, eine weitere ist in Planung. Doch für Kaschube ist das eine bloße Inszenierung, da die Pläne für das Flugfeld bereits fest stünden: »Bei grundsätzlicher Kritik an den Nutzungskonzepten gibt es ganz schnell kein Redeangebot mehr.«


Streit um Tempelhof

  • Am 27. April 2008 fand ein Volksentscheid über die Zukunft des Innenstadtflughafens Berlin-Tempelhof statt, der abgelehnt wurde: Bei einer Wahlbeteiligung von 36,1 Prozent stimmten zwar 60,1 Prozent der Teilnehmer dafür, bezogen auf alle Wahlberechtigten ergab sich aber nur eine Zustimmung von 21,7 Prozent; notwendig wäre ein Viertel gewesen.
  • Seit dem 31. Oktober 2008 ist Tempelhof für den Flugverkehr geschlossen.
  • Für das 380 Hektar große Gelände ist eine Mischnutzung aus Industriegebiet, Wohnanlagen und Park geplant.
  • Ab Mai 2010 soll Tempelhof für die Berliner geöffnet werden. Der Zaun jedoch bleibt; nachts wird das Gelände geschlossen.
  • Aus Protest gegen die Senatspolitik hatten linke Initiativen im vergangenen Juni zu einer »öffentlichen Massenbesetzung« des Flugfelds aufgerufen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken