Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Hilt, Spiesen-Elversberg
09.11.2009

Grüne streiten um »Jamaika« – und sagen Ja

Saarland: Parteitage segnen schwarz-gelb-grünen Koalitionsvertrag ab

Im Saarland stimmten am Wochenende CDU, FDP und Grüne über den Koalitionsvertrag ab – und alle zu.

Die Saar-Grünen haben auf ihrem Parteitag heftig über den Koalitionsvertrag für das erste »Jamaika«-Bündnis auf Landesebene diskutiert. Neben deutlicher Kritik unterstützten viele Redner die Vereinbarungen mit CDU und FDP. Befürworter sehen im Koalitionsvertrag eine »klare grüne Handschrift«. Am Ende stimmte der Parteitag – bei zehn Gegenstimmen und fünf Enthaltungen – für den Koalitionsvertrag unter dem Titel: »Neue Wege für ein modernes Saarland – Den Fortschritt nachhaltig gestalten«.

Zu Beginn des Parteitags verteidigte Parteichef Hubert Ulrich die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen. Insbesondere in der Bildungspolitik sei es gelungen, dass die CDU grüne Konzepte unterstütze – so zum Beispiel das längere gemeinsame Lernen, die Gemeinschaftsschule, die Abschaffung der Studiengebühren sowie die Festlegung, dass der Bildungsbereich von Sparmaßnahmen ausgenommen werde. Zudem seien Verfassungsänderungen verabredet, die eine Erleichterung von Volksbegehren und -entscheiden vorsehen sowie die rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben sichern sollen.

Kritiker monierten, in einer rot-rot-grünen Koalition wäre mehr für die Grünen möglich gewesen. Jetzt sei man in »Details der Umsetzung« auf CDU und FDP angewiesen. Zudem wurde kritisiert, die Wähler hätten bei der Landtagswahl Peter Müller (CDU) abgewählt. »Jetzt macht ihr ihn wieder zum Ministerpräsident«, rief ein erboster Delegierter. Ein anderer warnte: »Wir werden am Dienstag Müller zum Ministerpräsidenten wählen, und das wird bei den Leuten hängen bleiben.«

In seiner Rede ging Ulrich auch auf die Angriffe gegen seine Person ein, aber wiederholte dabei im Wesentlichen seine bisherigen Stellungnahmen. So blieb offen, ob es Spenden des Unternehmers und FDP-Kreisparteichefs von Saarbrücken, Hartmut Ostermann, an die Grünen gegeben hat. Ostermann saß für die Liberalen mit am Verhandlungstisch für den Koalitionsvertrag. Ulrich verwies lediglich auf die gesetzlichen Regelungen zu Parteispenden. Daran würden sich die Grünen halten: »Im Landesverband gibt es nichts zu verheimlichen, wir sind völlig transparent.« Und: Der Versuch, die Saar-Grünen »in die Kohlsche Ecke« zu stellen – nach dem Motto: »ich nenne die Spender nicht« – werde fehlschlagen, rief Ulrich den Delegierten zu.

In Heusweiler segnete derweil die FDP das Koalitionsvertragswerk ab. Bei einem Landesparteitag stimmten fünf der rund 270 Delegierten gegen den Koalitionsvertrag, zwei enthielten sich. Zuvor hatte Landeschef Christoph Hartmann für den Vertrag geworben. Die FDP ist im Saarland zum ersten Mal seit 1985 wieder an einer Landesregierung beteiligt.

Am Samstag hatten bereits die Delegierten eines CDU-Landesparteitages ohne Gegenstimmen den Weg für das Bündnis freigemacht. CDU-Landes- und Regierungschef Peter Müller verteidigte vor den Delegierten energisch die Zugeständnisse vor allem an die Grünen. Heute wollen die drei Partner den Koalitionsvertrag unterschreiben,

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken