Jürgen Amendt 09.11.2009 / Medien
Medienkolumne

Die Macht der Bilder

Der Autor ist Bildungs- und Medienredakteur des ND.

Das Bild hat sich ins kollektive Gedächtnis gefressen: Heute vor 20 Jahren saß am frühen Abend Günter Schabowski vor der internationalen Presse und verkündete eher beiläufig eine neue Regelung für Privatreisen von DDR-Bürgern ins Ausland. Von der Maueröffnung, der Öffnung der Grenze, dem freien Fluten gen West-Berlin war an keiner Stelle die Rede. Und es war keineswegs so, dass die versammelten Journalisten daraufhin geschlossen nach draußen eilten, um die Nachricht vom Mauerfall in die Welt zu setzen. Die Korrespondenten der Nachrichtenagenturen, Zeitungen und TV-Sender widersprachen sich teilweise. Während die einen über den Beginn einer Zeitenwende spekulierten, war für andere das in Aussicht gestellte Reisegesetz nur ein weiteres Mosaiksteinchen im politischen Reformprozess der DDR.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: