Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.11.2009

»Heiliges Heimatland« verteidigen

Venezuelas Präsident sieht Abkommen USA-Kolumbien als Bedrohung

Als Reaktion auf ein Militärabkommen zwischen den USA und Kolumbien hat Venezuelas Präsident Hugo Chávez seine Landsleute zur Vorbereitung auf einen möglichen Krieg aufgerufen.

Porto Alegre (epd/ND). Die Venezolaner seien bereit, ihr »heiliges Heimatland« zu verteidigen, sagte Chávez in seiner wöchentlichen Fernsehsendung »Aló Presidente«. Die kolumbianische Regierung kündigte an, beim UNO-Sicherheitsrat und der Organisation Amerikanischer Staaten Protest gegen Chávez einzulegen.

Chávez warnte die US-Regierung davor, »über Bogotá einen Angriff auf Venezuela anzuordnen«. Falls es zu einem bewaffneten Konflikt komme, könne sich dieser »auf den ganzen Kontinent ausweiten«. Nach einem Grenzzwischenfall in der vergangenen Woche hatte Chávez 15 000 Soldaten in die Grenzregion zu Kolumbien beordert. Die Regierung in Bogotá erwiderte, Kolumbien habe nie eine Kriegsgeste gegenüber der internationalen Gemeinschaft und Nachbarländern gezeigt und werde das auch künftig nicht tun.

Die USA und Kolumbien hatten Ende Oktober ein Abkommen über die Nutzung kolumbianischer Militärbasen durch die US-Armee geschlossen. Die Vereinbarung erlaubt den US-Streitkräften für die nächsten zehn Jahre die Nutzung von sieben Militärstützpunkten und mehreren Zivilflughäfen in Kolumbien. Den beiden beteiligten Regierungen zufolge dient das Abkommen dem Kampf gegen Drogenhandel und Terrorismus. Brasilien befürchtet hingegen mittelfristig eine Bedrohung des Amazonasgebietes durch die USA. Auch Ecuador und Bolivien haben das Abkommen verurteilt.

Auch in Kolumbien selbst stieß das Abkommen auf heftige Kritik. Die Regierung habe den USA die nationale Souveränität übergeben, sagte die liberale Senatorin Cecelia López. Besonders die Tatsache, dass die Regierung den noch unveröffentlichten Vertragstext nicht dem Parlament vorlegen wird, löst Kritik aus. Senatspräsident Javier Cáceres erklärte, beim »Thema der nationalen Sicherheit« hätte er sich zumindest eine politische Debatte gewünscht. Carlos Romero von der Linkspartei Demokratischer Alternativer Pol sprach von einem »juristisch und politisch monströsen Abkommen«. Der Staatsrat, oberste Verwaltungskontrollinstanz Kolumbiens, hatte das Abkommen bereits vor der Unterzeichnung als »unausgewogen« bezeichnet. »Die USA bestimmen und Kolumbien ist nur ein Mitarbeiter«, hieß es in einem Gutachten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken