Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.11.2009

CO2-Ausstoß nahm 2008 weiter zu

Rekordniveau von 7,8 Milliarden Tonnen

Paris (AFP/ND). Die Belastung der Erdatmosphäre mit Kohlendioxid ist im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen. Die Emissionen hätten sich um nochmals zwei Prozent auf 8,7 Milliarden Tonnen erhöht, berichteten Klimaforscher des »Global Carbon Project« (GCP) in der Fachzeitschrift »Nature Geoscience« am Dienstag. Grund für den weiteren Anstieg seien der steigende Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) durch Schwellenländer wie China. Ein großer Teil entstehe dabei jedoch durch die Herstellung und den Export von Gütern, die von den reichen Nationen gekauft würden.

Die weltweiten Emissionen hätten im vergangenen Jahr 29 Prozent höher gelegen als im Jahr 2000 und 41 Prozent höher als 1990, dem Referenzjahr des UN-Kyoto-Protokolls, erklärte das Global Carbon Project, dem über 30 Klimaexperten angehören. Die Luftverschmutzung bewege sich innerhalb der Szenarien mit dem höchsten CO2-Ausstoß, die durch den Weltklimarat IPCC erstellt worden seien. Nach dem sogenannten A1F1-Szenario des IPCC wird die Erdtemperatur bis 2100 um vier Grad steigen, was Überflutungen, Trockenheiten, Hungerkatastrophen, die Vernichtung von Arten und die Vertreibung vieler Menschen zur Folge haben werde.

Schwellen- und Entwicklungsländer seien seit 2005 die größten CO2-Emissionäre, hieß es. Ein Viertel ihres Ausstoßes sei Folge des Handels mit den westlichen Industrienationen. In China seien zwischen 2002 und 2005 die Hälfte der Emissionen durch Exportwirtschaft entstanden.

Besonders stark nimmt laut den Experten die Belastung der Erdatmosphäre durch die Verbrennung von Kohle zu. Sie habe 2008 für 40 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen gestanden, Öl dagegen nur noch für 36 Prozent. Die Kapazität von Wäldern und Ozeanen, einen Großteil des CO2 aufzunehmen, halte derweil mit der wachsenden Verschmutzung nicht mehr Schritt, so die Forscher.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken