Susanne Götze 18.11.2009 / Ausland

Heiliger, unheiliger Jordan

Wem gehört das immer knapper werdende Wasser des Flusses?

Wasser im Nahen Osten ist ein Segen. Doch es wird knapp: Quellen versiegen, Trinkwasserreserven schrumpfen und der einst reißende Jordan ist ein armseliges Bächlein. Zudem sorgt die ungerechte Verteilung in den palästinensischen Gebieten für immer mehr Verdruss. Amnesty international gibt in einem Bericht Israel die Schuld an dem Wasserdebakel.

Pilger in ihren weißen Gewändern in Yardenit am Oberlauf des Jordans

Der Jordan ist der Ganges des Christentums. Millionen Pilger reisen jedes Jahr an seine Ufer. In Yardenit verlassen sie die Reisebusse, werfen sich weiße Gewänder über und steigen unter Gebeten und Gesängen in die heiligen Fluten. Passagen aus der Bibel werden andächtig verlesen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: