Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reimar Paul
19.11.2009

Atomendlager als Privatsache

Dem Strahlenschutzamt droht Entmachtung

Steht ein Betreiberwechsel im Gorlebener Erkundungsbergwerk bevor? Atomgegner befürchten, dass die Suche nach einem atomaren Endlager faktisch privatisiert werden könnte.

Neue Aufregung um den möglichen Endlager-Standort Gorleben. Nach Informationen der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg soll die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern (DBE) die Regie im Gorlebener Erkundungsbergwerk übernehmen und das bislang federführende Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ausgebootet werden. Dies habe die schwarz-gelbe Bundesregierung bereits beschlossen. Während Grüne und SPD vor einer »Privatisierung« der Endlagersuche warnten, dementierte das Bundesumweltministerium entsprechende Überlegungen. »Dem ist nicht so«, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Die DBE mit Sitz in Peine war ursprünglich ein Staatsbetrieb. Heute gehört sie zu 75 Prozent der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS). Dieses Tochterunternehmen der führenden deutschen Stromkonzerne betreibt unter anderem die Atommüllzwischenlager in Gorleben und Ahaus.

In Salzgitter baut die DBE im Auftrag des BfS das frühere Eisenerzbergwerk Konrad zum Endlager für schwach und mittelradioaktiven Atommüll aus. Auch bei der im Jahr 2000 unterbrochenen Erkundung des Gorlebener Salzstocks und dem folgenden Offenhaltungsbetrieb war und ist die DBE als Auftragnehmer des BfS schon mit ihm Boot. Bei den Grünen im niedersächsischen Landtag stoßen alle Gedankenspiele für einen Betreiberwechsel in Gorleben auf Widerstand. »Die Suche nach einem Endlager für Atommüll ist und bleibt eine staatliche Aufgabe«, sagt Fraktionschef Stefan Wenzel. Da sich die DBE zu 75 Prozent im Besitz der Energiekonzerne befinde, würde mit einer solchen Entscheidung »der Bock zum Gärtner gemacht«.

Auch die SPD-Fraktion warnt davor, dem BfS die Aufsicht über das Erkundungsbergwerk Gorleben zu entziehen. »Nach den Manipulationen in der Regierungszeit von Bundeskanzler Kohl wäre die Entmachtung des BfS ein weiterer Beitrag zur Unterminierung der Glaubwürdigkeit von Politik in dieser Frage«, sagt die umweltpolitische Sprecherin Petra Emmerich-Kopatsch.

Neben den Spekulationen um einen Betreiberwechsel in Gorleben verdichten sich Hinweise, dass der atomkritische BfS-Präsident Wolfram König abgelöst werden könnte. Nach Medienberichten hat Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP), der König schon in der Vergangenheit wegen angeblicher Parteilichkeit heftig schalt, den Daumen über dem Behördenchef gesenkt. Zuständig für eine eventuelle Versetzung ist allerdings die Bundesregierung. Sie hat zu berücksichtigen, dass sich König bei der Schließung des Atommülllagers Asse viel Respekt auch bei Anwohnern und Bürgerinitiativen erworben hat.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken