Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörg Meyer
19.11.2009

Verbrauch hoch = Preise runter

Private feiern Teilprivatisierung der Wasserbetriebe als Erfolg / Senat spricht von Gefälligkeitsgutachten

Zehn Jahre Teilprivatisierung des Berliner Wassers: Grund genug für die Konzerne RWE Aqua und Veolia, die zusammen 49,9 Prozent an den Berliner Wasserbetrieben (BWB) halten (50,1 Prozent hält das Land Berlin), Bilanz zu ziehen. Sie beauftragten das Wissenschaftliche Institut für Forschung und Kommunikationsdienste (WIK) damit, eine Studie zu den Ergebnissen zu erstellen. Viele der gängigen Vorurteile gegenüber der Teilprivatisierung könne man nun mit Fakten entkräften, sagte der Geschäftsführer von RWE Aqua, Christoph Hilz. Und die Ergebnisse dieser Studie, die die 1999 vertraglich festgesetzten Ziele an ihrer Umsetzung misst, können sich wahrlich sehen lassen:

692 Millionen Euro nahmen die Privaten seit 1999 ein – nach in geheimen Zusatzverträgen festgelegten Renditegarantien. Das Land Berlin bekam 1,441 Milliarden. 40 bis 45 Prozent der vertraglich festgelegten Investitionen seien in die Abwasserleitungen geflossen. Berlin habe einen sehr hohen Grundwasserspiegel, deshalb sei ein dichtes Abwassernetz nötig, sagte der Sprecher der Veolia Wasser-Geschäftsführung, Michel Cunnac.

Die Wasserpreise seien ebenfalls – wie vertraglich festgelegt – bis 2003 nicht gestiegen. Danach aber dafür umso kräftiger. Seit dem Mai 2009 zahlen die Berlinerinnen und Berliner im bundesweiten Vergleich erstmals am meisten für ihr Wasser. Das liege daran, so Oelmann, dass der Wasserverbrauch in der Hauptstadt in den letzten Jahren stark gesunken sei. Und das wird nun über einen höheren Abwasserpreis ausgeglichen. Die Tariferhöhungen der nächsten Jahre könnten dadurch abgemildert werden, dass mehr Wasser gebraucht wird, sagte Hilz.

Bei der Schaffung von Arbeitsplätzen (Ziel: 2160, Ist: 2870) wurde der Plan nach dem Papier sogar übererfüllt. Was darin nicht steht, ist, dass die Zahl der Beschäftigten bei den Wasserbetrieben in den letzten zehn Jahren von rund 6000 auf rund 4800 gesunken ist, und viele arbeiten in Teilzeit. Neue Jobs wurden zum großen Teil im Umfeld und beim »sonstigen Engagement« des Betriebs geschaffen. Allein 1800 »innerhalb der Projekte, die wir mitgebracht haben«, sagte der Chef von Veolia Wasser, Michel Cunnac.

Insgesamt bescheinige die Studie den beiden Gesellschaftern Veolia Wasser und RWE Aqua jedoch eine erfolgreich Partnerschaft mit dem Land Berlin.

Anders sieht das der Dritte im Bunde: das Land Berlin. Der Senat hatte sich an der Studie nicht beteiligt. Warum, so Cunnac, wisse man nicht, Gründe habe man nicht erfahren. Doch die lieferte Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE), der auch Aufsichtsratsvorsitzender der BWB ist: »Es handelt sich um ein Gefälligkeitsgutachten für die Privaten«, sagte Wolf auf Nachfrage. Er teile zudem die Auffassung nicht, dass die Teilprivatisierung der Wasserbetriebe eine Erfolgsgeschichte sei. Er halte sie eher für ein »bundesweit abschreckendes Beispiel«. »Was dort formuliert wird«, sagte Wolf, »ist absolut beschönigend.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken