Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.11.2009

Beckert-Höhenflug

Friesinger mit Schweinegrippeverdacht

Pechstein am Boden, Friesinger im Bett und Beckert auf Wolke sieben: Die Gefühlswelten der deutschen Stars lagen beim Eisschnelllauf-Weltcup in Hamar so weit auseinander wie nie zuvor. Die weiter gesperrte Olympiasiegerin Claudia Pechstein musste daheim mit ansehen, wie die Erfurterinnen Stephanie Beckert und Daniela Anschütz-Thoms mit den Podest-Plätzen zwei und drei sowie tollen Zeiten über 5000 Meter die Olympia-Tickets buchten. Anni Friesinger-Postma dagegen musste mit Verdacht auf Schweinegrippe vorzeitig den Heimflug antreten.

Für das eigentliche »Wunder von Hamar«, so Teamchef Helge Jasch, sorgte die Berlinerin Katrin Mattscherodt, die in der B-Gruppe in 7:05,01 schneller war als sieben Läuferinnen der Topgruppe und überraschend den dritten Olympiaplatz für das deutsche Team über 5000 Meter buchte. Dies dürfte auch Claudia Pechstein gefreut haben, da diese nun im Falle eines Freispruchs am Mittwoch Hoffnungen hegen darf, Mattscherodt in einer Ausscheidung um den Olympiaplatz zu eliminieren.

Nach der erneuten Ablehnung ihres Eilantrages durch den Sportgerichtshof CAS hatte Pechstein voller Frust erneut den Weltverband ISU wegen mangelnder Fairness angegriffen. Der CAS war in seiner Begründung der ISU gefolgt, dass ihr durch das Fehlen in Hamar kein »irreparabler Schaden« entstünde, weil der deutsche Verband den durch andere Sportlerinnen erkämpften Olympiaplatz auch Pechstein zugestehen könnte.

»Der CAS hat sich uncool aus der Affäre gezogen und uns den Schwarzen Peter zugeschoben. Das ist nicht fair«, kritisierte DESG- Präsident Gerd Heinze.

Unbeeindruckt von der ungelösten Causa Pechstein ließ sich das Thüringenduo nicht beirren. »Ich war verblüfft, dass es so weit unter sieben Minuten gegangen ist«, meinte Stephanie Beckert, nachdem sie in 6:52,79 gleich 8,54 Sekunden unter ihrer Bestzeit geblieben und auf Rang sechs der Weltbestenliste gestürmt war.

Daniela Anschütz-Thoms lief als Dritte 6:59,62. So schnell war ich noch nie in Europa«, sagte sie erfreut. »Zwei Damen unter sieben Minuten in einem Rennen, das hat noch kein Trainer geschafft. Das macht mich stolz«, meinte Trainer Stephan Gneupel. Über 1500 Meter kam Anschütz-Thoms zum Abschluss am Sonntag auf den vierten Platz (1:57,00). dpa/ND

Ergebnisse Seite 19

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken