Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Benjamin Beutler
23.11.2009

Stärkung der Frauen als Klimaschutz

Weltbevölkerungsbericht der UNO fordert, nachhaltigen Lebensstil durchzusetzen

Klimawandel ist keine abstrakte Frage von CO2-Konzentrationen. Der Weltbevölkerungsbericht 2009 des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) beleuchtet vernachlässigte Zusammenhänge zwischen Klima, Bevölkerungswachstum, Armut und Geschlechterverhältnissen.

Dass globale Erwärmung als Folge »eines nicht nachhaltigen Ansatzes von Entwicklung und Wirtschaftswachstum« nur dann gebremst werden kann, wenn sich der Stil, »wie wir leben, produzieren und konsumieren« ändert, machte UNFPA-Direktorin Thoraya Ahmed Obaid vergangene Woche bei der Vorstellung des Papiers »Eine Welt im Wandel: Frauen, Bevölkerung und Klima« deutlich. Diesen Wandel des Lebensstil erwartet man nun von den Frauen in den Entwicklungsländern. Diese müssten in den Mittelpunkt von Lösungsansätzen rücken, um die drohende Klimakatastrophe abzuwenden, appellierte Obaid für ein »neues Paradigma«. Staatliche Umweltprogramme sollten die »Stärkung der Menschenrechte und Geschlechtergleichheit« als Leitbild haben, wie schon 1994 von der UNO beschlossen.

Ein Blick nach Lateinamerika zeigt, wie unmittelbar sich der Anstieg der Temperaturen auf den Alltag der Menschen auswirkt. In den letzten Jahren stieg hier die Zahl von Betroffenen durch Naturkatastrophen von 170 auf 250 Millionen. Flor Morales vom indigenen Volk der Bribri aus Costa Rica erläutert:. »Wir haben Saatregeln, die sich an Regen- und Trockenperioden orientieren. Heute aber regnet es mal zu früh, mal zu stark.«

Weil es die Frauen in den Entwicklungsländern sind, die den höchsten Preis für Naturdesaster zahlen, sind sie »als Agenten des Wandels« jetzt in den Fokus der Klimaschutzpolitik gerückt. »Armut, weniger Macht über ihr eigenes Leben, weniger Anerkennung ihrer wirtschaftlichen Produktivität und die unverhältnismäßige Last durch Geburt und Kindeserziehung« setzen sie zusätzlich unter Druck, so der UNPFA-Bericht. Frauen sind laut einem UN-Bericht von 2008 die »nachhaltigeren Konsumenten«. Ihre Rolle als Haushaltsvorstand lasse die rund 3,3 Milliarden Frauen mehr auf gesunde und umweltfreundliche Produkte sowie Energiesparen achten. Zudem könne »eine Reduzierung der Geburtenrate« dazu beitragen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren.

Statt arme Frauen als »überforderte Opfer« zu behandeln will man diese am meisten von Dürre, Hurrikans und Überschwemmungen betroffene Bevölkerungsgruppe stärken. Wichtigste Erkenntnis des UNFPA-Berichts: Der »Kampf gegen Klimawandel hängt nicht nur von Wissenschaft und Technologie ab, sondern von Personen, die unter ihm leiden«, unterstreicht Rogelio Fernández, UN-Experte aus Mexiko. Öffentliche Gelder für Frauen in Gesundheit und Bildung können neben der wirtschaftlichen Entwicklung eben auch das Klima stärken.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken