Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hilmar König, Delhi
23.11.2009

Pakistans Armeechef hat Indien im Visier

Regierung dagegen für Friedensdialog

Zu einem Zeitpunkt, da Pakistan Indien zur Wiederaufnahme des Friedensdialogs veranlassen will, feuerte der pakistanische Armeechef in der vergangenen Woche eine Breitseite gegen den Nachbarn ab.

»Ein abenteuerlicher und feindlicher Nachbar«. Obwohl General Ashfaq Kayani Indien nicht beim Namen nannte, verstanden alle Anwesenden, wer gemeint war. Der Armeechef sprach in der vergangenen Woche vor Absolventen der Luftwaffenakademie in Risalpur. Mit seiner Einschätzung lag er genau auf der Linie der ständig wiederholten, bis heute aber unbewiesenen Anschuldigungen von Politikern und Medien, Indien heize Aufruhr in der Provinz Belutschistan an und versorge die Taliban in Südwasiristan mit Waffen und Medikamenten. Auch Shahbas Sharif, Chefminister der Provinz Punjab, fabulierte bei einem Besuch in Quetta, der Hauptstadt Belutschistans, von einer »indischen Hand«. Außenminister Shah Mahmod Qureshi erklärte am Wochenende, man trage derzeit »harte Fakten zusammen«, die Indiens Einfluss beweisen sollen.

Delhi hat diese Vorwürfe zurückgewiesen und seine Bereitschaft erklärt, gegen Extremisten und Terroristen gemeinsam vorzugehen. Das Verhältnis zwischen den Nachbarstaaten ist jedoch seit dem Terrorschlag am 26. November 2008 in Mumbai, bei dem über 160 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt wurden, schwer gestört. Dem einzigen überlebenden, aus Pakistan stammenden Attentäter wird gegenwärtig in Mumbai der Prozess gemacht. Seine Aussagen bestätigten, dass das Komplott von extremistischen Organisationen in Pakistan geschmiedet wurde. Ehe nicht alle Drahtzieher in Pakistan hinter Schloss und Regel sitzen, lehnt Indien die Wiederaufnahme des Dialogs mit dem Nachbarn ab.

Momentan verdichten sich die Informationen, dass zwei kürzlich vom FBI in Chicago festgenommene Terrorverdächtige an den Vorbereitungen des Mumbai-Massakers beteiligt gewesen sein könnten. Es handelt sich um den USA-Bürger David Coleman Headley, einen gebürtigen Pakistaner, der 2006 seinen Namen Daud Gilani ändern ließ, und den Kanadier Tahawur Hussain Rana, ebenfalls aus Pakistan stammend. Sie weilten mehrmals vor dem 26. November 2008 in Indien und Pakistan und unterhielten Kontakte zu den militanten pakistanischen Organisationen Lashkar-e-Taiba und Harkat-ul Jihad. Indische Sicherheitsoffiziere waren in Chicago und befragten die beiden. Wird ihre Mittäterschaft oder gar eine Schlüsselrolle bewiesen, dürften sich die Aussichten auf eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Indien und Pakistan weiter eintrüben.

Angesichts dessen ist die Tirade Ashfaq Kayanis gegen den »feindlichen Nachbarn« umso erstaunlicher. Mehrfach haben die USA, die sich als Brückenbauer zwischen Pakistan und Indien verstehen, Islamabad gemahnt, die Hauptbedrohung nicht auf indischer Seite zu sehen, sondern bei den radikalen Taliban und bei Al Qaida. Pakistans Präsident Asif Ali Zardari scheint diese Botschaft verstanden zu haben und plädiert trotz aller Hürden für den unverzüglichen Neustart des Friedensdialogs. Doch zwischen ihm und dem Armeechef bestehen offensichtlich Meinungsverschiedenheiten bezüglich der »Bedrohung von indischer Seite«. Darauf verwies auch Fausia Wahab, Informationssekretärin der regierenden Pakistanischen Volkspartei (PPP). Zardari, so meinte sie, habe die Vision, das Verhältnis zu Indien grundlegend zu ändern. Nicht Sicherheitsfragen, sondern Handel und wirtschaftliche Kooperation sollten es prägen. Unerwähnt blieb das Haupthindernis für ein normales Nachbarschaftsverhältnis – der seit 1947 schwelende Kaschmirkonflikt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken