Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Heinz
25.11.2009

Schleichwege nerven Bahnfahrer

VBB kritisiert Zustand des Streckennetzes: Die Investitionen der DB reichen nicht aus

Auf vielen Strecken im Bereich des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) mutet eine Fahrt mit der Bahn für die Passagiere archaisch an. Vor allem im Regionalverkehr holpern und schleichen die Züge nervend langsam über Brandenburgs Gleise. Sehr zum Ärger der Reisenden und des Verkehrsverbundes. Der VBB untersucht jährlich den Zustand des Streckennetzes in Berlin und Brandenburg und kam zu einem traurigen Ergebnis, das VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz gestern präsentierte. »Das Schienennetz hat sich nicht verbessert«, sagte Franz. Das zeige die VBB-Qualitätsanalyse.

Danach stellte der VBB insgesamt 685 Streckenabschnitte fest, auf denen immer noch langsamer gefahren werden müsse als vorgesehen. Das mache eine Gesamtlänge von rund 587 Kilometern aus. »Somit sind etwa 13 Prozent des Netzes nicht mit der eigentlichen Streckengeschwindigkeit befahrbar«, bemängelte der VBB-Chef. Die Folge: Bahnreisende im Nahverkehr sind nach den Untersuchungen des Verbundes täglich rund 4000 Stunden länger auf der Strecke als nötig. »Wenn jemand die gesamten 587 Kilometer abfahren würde, müsste er drei Stunden und 44 Minuten mehr im Zug verbringen«, machte Hans-Werner Franz deutlich.

48 Prozent der Geschwindigkeitseinbrüche seien auf Mängel wie marode Brücken zurückzuführen. »Von den in der Analyse aufgeführten Mängeln bezeichnet die Bahn übrigens nur drei Prozent als Langsamfahrstellen«, kritisierte der VBB-Chef. Die restlichen 45 Prozent zähle das Unternehmen nicht mit, da sie älter seien und im Fahrplan schon berücksichtigt. Nur gut zwei Prozent der Langsamfahrstrecken bestehen laut Verbund infolge von Baustellen.

Als geradezu absurd bezeichnete Franz, dass die Bahn auf der Strecke Berlin-Dresden parallel eine Schnellbuslinie anbiete. Gerade der Regionalverkehr, der die meisten Fahrgastzuwächse und damit hohe Gewinne für den Bahnkonzern erwirtschafte, dürfe nicht ins Abseits geraten. Der Bund investiere zu wenig, es fehle rund eine Milliarde Euro.

»Angesichts der vielen lang andauernden Mängel und der zahlreichen veralteten Anlagen ist nicht nachzuvollziehen, dass gleichzeitig die Gewinne von DB Netz unverhältnismäßig steigen«, so die Kritik des VBB-Geschäftsführers. Seit 2005 seien die Gewinne von 17 Millionen auf 670 Millionen Euro im vergangenen Jahr geklettert. Und das Schienennetz werde schließlich mit Steuergeldern gebaut. Es sei nicht akzeptabel, dass nicht ausreichend Mittel in die Erhaltung und Modernisierung von Anlagen und Strecken reinvestiert werden.

Der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV) teilt die Kritik des Verbundes. »Durch den drastischen Personalabbau ist die Bahn nicht mehr in der Lage, notwendige Instandhaltungen vorzunehmen«, so Frank Böhnke vom Landesverband Berlin-Brandenburg. »Die Leidtragenden sind die Fahrgäste und alle Steuerzahler.«

Ingolf Leuschel, Konzernbevollmächtigter der Bahn für das Land Berlin, meinte zur VBB-Analyse: »Im aktuellen Fahrplan gibt es 16 Prozent weniger Mängelstellen als 2008.« Der Rückgang seit 2002 betrage sogar 44,5 Prozent. Im Budget der Bahn seien für das laufende Jahr 17,8 Millionen und für kommendes Jahr 18,9 Millionen Euro bereitgestellt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken