Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
04.12.2009

Druckzentrum Suhl vor dem Aus

Breite Kritik in der Region an Beschluss der Münchner Eigentümer

Die Meldung von der bevorstehenden Schließung des Druckzentrums Suhl in der Großgemeinde St. Kilian sorgt in Südthüringen auf Unverständnis.

Über 100 Arbeitsplätze sind wegen der geplanten Schließung des Druckzentrums Suhl bedroht. Hier werden seit den 1990er Jahren vor allem die Tageszeitungen »Freies Wort« und »Südthüringer Zeitung« hergestellt. Der Betrieb gehört zu 70 Prozent dem Süddeutschen Verlag und zu 30 Prozent der SPD-eigenen Medienholding Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (dd_vg). Die Gesellschafter sehen in der Abwicklung und Fremdvergabe der Druckaufträge die rentabelste Lösung und scheuen notwendige Investitionen in Millionenhöhe. »Die haben hier aber viele Gewinne eingefahren«, gibt ver.di-Sekretär Michael Kopp zu bedenken. »Die Suhler Drucker fühlen sich von ihrem Geschäftsführer belogen«, bringt Kopp die Stimmung im Betrieb auf den Punkt.

Weil er sich vom Arbeitgeber »vor vollendete Tatsachen gestellt« sieht, will der Betriebsrat jetzt mit einer einstweiligen Verfügung vor dem Arbeitsgericht Suhl seine gesetzlich verankerten Informationsrechte einklagen, erklärte Betriebsratsvorsitzende Cornelia Bauer auf ND-Anfrage. Die Belegschaft sei »wütend«, auch weil sie seit 1996 zur Erhaltung des Betriebs Gehaltsverzicht geübt habe.

In den letzten Tagen wurde bekannt, dass ein Teil der bisher in Suhl gedruckten Lokalzeitungen ab April 2010 im Druckbetrieb der Tageszeitung »Mainpost« im 130 Kilometer entfernten Würzburg produziert werden soll. Demgegenüber hatte der Geschäftsführer des Druckzentrums, Thomas Regge, Anfang letzter Woche dem Betriebsrat zugesagt, dass es keinen Zeitplan für eine Produktionsverlagerung gebe.

»Es geht nur um Marktbereinigung«, kritisiert Ina Leukefeld, Suhler Landtagsabgeordnete der Linkspartei. Die Entscheidung zur Schließung sei im fernen München von Menschen gefällt worden, die davon überhaupt nicht betroffen seien. Fraktionschef Bodo Ramelow befürchtet eine Kettenreaktion, die weitere Medienstrukturen bedrohe. Insider gehen davon aus, dass im Zuge des Konzentrationsprozesses auch Druckereien im angrenzenden Nordbayern bedroht sein könnten. Ramelow forderte die regierende Thüringer SPD auf, eine Schließung des SPD- eigenen Druckzentrums zu verhindern.

Willi Büttner, Bürgermeister von St. Kilian, sprach gegenüber ND von einem »schweren Schlag« für seine betroffenen Mitbürger ausgerechnet in der Weihnachtszeit. Büttner, der 1992 in München mit Repräsentanten des Süddeutschen Verlags den Notarvertrag über den Erwerb des Grundstücks unterschrieben hatte, kann die genannten »Sachzwänge« für eine Einstellung der Produktion »nicht nachvollziehen«. Die Druckerei sei der Leuchtturm im örtlichen Gewerbepark »Friedberg« gewesen. Nun drohe ein weiterer Bevölkerungsschwund. Dabei hat allein in der kreisfreien Stadt Suhl die Bevölkerung in den letzten 20 Jahren um über 15 000 auf weniger als 40 000 abgenommen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken