Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.12.2009

Zunehmende Sorge um den Job

Neben der objektiven Verschlechterung der Arbeitsbedingungen im Zuge der Ausbreitung prekärer Jobs hinterlässt die Verunsicherung auf dem Arbeitsmarkt auch psychische Spuren bei denen, die nicht direkt davon betroffen sind. »Die Angst vor dem sozialem Abstieg ist in die Mittelschicht vorgedrungen.« Zu diesem Schluss kommen die Soziologen Holger Lengfeld und Jochen Hirschle mit aktuellen Daten des Sozio-oekonomischen Panels, das seit den 80er Jahren erstellt wird.

Nach der repräsentativen Haushaltsbefragung nehmen seit Anfang der 90er Jahre die Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft unabhängig von Berufsgruppe und damit verbundenem sozialen Status zu. Ein überproportionaler Anstieg ist jedoch in der »mittleren Mittelschicht« zu verzeichnen. Waren deren Ängste bis Mitte der 90er Jahre noch auf dem gleichen Niveau wie die der »gehobenen Mittelschicht«, nähern sie sich jetzt denen der Arbeiter an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken