Einen Schlafplatz für die Nacht

Aktivisten vom »Nachtasyl Gorki« in Berlin bieten eine Gratisübernachtung für Bedürftige an

Ein Team von Freiwilligen hat am Lichtenberger Bahnhof in Berlin das »Nachtasyl Gorki« eröffnet und bietet den Obdachlosen praktische Hilfe: einen Schlafplatz für die Nacht. Dafür ernten sie zwar viel Lob, nur kosten darf das Engagement nichts. Ihr privater Einsatz wird nicht öffentlich gefördert. Das »Nachtasyl Gorki« beklagt ohnehin, dass in Zeiten klammer Haushaltslage die Ärmsten keine Fürsprecher in der Politik haben. Das wollen die Aktivisten nun ändern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: