Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
24.12.2009
ND in der Schule

Strategien junger Leute beeindrucken

Lehrerin Petra Hennig zum Projekt "ND in der Schule"

ND: Wie reagieren die Schüler, wenn man mit einer Tageszeitung daherkommt ?
Hennig: Die Jugendlichen sind erst einmal interessiert, probieren sich gern aus. Sie können selbst über eine Teilnahme entscheiden, denn sie haben oft Vorkenntnisse, die im Schulalltag noch zu wenig zur Geltung kommen. Gerade im Bereich der Medien, wo sie ganz andere Herangehensweisen entwickeln.

Welche Möglichkeiten haben Sie, als Lehrer »aufzuklären«?
Ich verstehe meine Arbeit weniger als Aufklärer. Eher sehe ich meine Rolle als Wegbegleiter. Auch Erwachsene müssen ihr Leben jeden Tag neu meistern und dazulernen. Es gibt viele Chancen in der Schule, für das Leben zu lernen – wenn man es wirklich will.

Was sind die Ergebnisse von Medien-Projekten ?
Aktuell ist das z. B. der »PrävTicker«, der die Ergebnisse der Präventionsarbeit »IDENTITY-SEIN« des letzten Schuljahres zusammenfasst. Dazu gab es eine Ausstellung mit eigenen Fotos und Texten. ND half uns, eine eigene kleine Zeitung daraus zu machen – sogar in Farbe. Eine tolle Zusammenarbeit!

Was ist Ihre beeindruckendste Erfahrung bei »ND in der Schule«?
Für ein Projekt gewann ich Anja B., eine Schülerin, die an der Reportage zum Bau des 1. FC Union-Stadion gearbeitet hat und so begeistert war, dass sie ein Praktikum beim ND anschloss. Heute weiß sie, dass sie Journalismus studieren möchte, arbeitet zielgerichtet auf ihren Abschluss zu und beteiligt sich verstärkt an ähnlich gelagerten Aufgaben. Zwei weitere Schüler werden im Januar beim ND ihr Praktikum durchführen.

Was wünschen Sie dem Projekt in der Zukunft?
In letzter Zeit konnte ich von jungen Menschen viel lernen, bin beeindruckt von ihren Strategien, Aufgaben zu meistern. Ich freue mich, dass ein solches Projekt die Jugendlichen mitnimmt, ihnen Raum gibt, sich zu äußern, Ergebnisse würdigt. »ND in der Schule« wünsche ich ein langes Bestehen.

Fragen: Dirk Külow

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken