Birgit Gärtner, Hamburg 04.01.2010 / Inland
Kulturbeitrag

Der Anwalt und die Schattenflotte

Ein Hamburg-Krimi über Rüstungswahnsinn

Kleine Verbrechen, dunkle Geschäfte, große Politik – Boris Meyns historischer Kriminalroman »Die Schattenflotte« hat viele Parallelen zur heutigen Zeit.

Ein Anwalt fährt mit dem Fahrrad ins Büro, da er in der Hamburger Innenstadt sowieso keinen Parkplatz bekommt, Linke werden kriminalisiert, Fremde in Lager gesteckt, der Bevölkerung werden die neuesten Rüstungsprogramme schmackhaft gemacht und hinter der gediegenen Fassade der Großstadt mit dem maritimen Flair wird um Macht gepokert – um die politische, wirtschaftliche und militärische Vormachtstellung in Europa. Alltag in Hamburg anno 2009.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: