Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
07.01.2010

Mit Keynes gegen die Krise

Institut der Böckler-Stiftung fordert antizyklische Konjunkturpolitik

Trotz eines erwarteten Wachstums von zwei Prozent in diesem Jahr sei die Wirtschaftskrise nicht überwunden, sagen Ökonomen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Sie kritisieren Steuersenkungen und plädieren für ein drittes Konjunkturprogramm.
»Die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik ist durch die Krise nachhaltig erschüttert worden«, sagte Professor Gustav Horn, Direktor des IMK in der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Berlin. Tatsächlich schien im Zuge der größten Weltwirtschaftskrise seit 1929 hierzulande wieder die Stunde der Keynesianer zu schlagen. Denn um die Krise zu überwinden, investierte der Staat mit zwei Konjunkturpaketen kräftig in die Wirtschaft.

Dämpfer erhielten diejenigen, die eine antizyklische Konjunkturpolitik befürworten, kürzlich von der schwarz-gelben Bundesregierung. Diese kehrte mit Steuersenkungen im Rahmen des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes zu Elementen der neoliberalen angebotsorientierten Wirtschaftspolitik zurück. Sehr zum Ärger des Keynesianers Horn, der Schwarz-Gelb vorwirft, aus der Krise nichts gelernt zu haben und wieder zu veralteten Methoden zu greifen. Steuersenkungen hätten kaum Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung, kritisierte Horn. Achim Truger, IMK-Experte für Steuer- und Finanzpolitik, fürchtet, dass die Steuersenkungen sogar negative Impulse für das Wachstum haben könnten. Besonders die Kommunen würden wegen ihrer noch schlechteren Finanzlage vermehrt sparen.

Für 2010 erwartet das IMK in Deutschland ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent. Das Wachstum basiere jedoch vor allem auf den Konjunkturprogrammen, so die Ökonomen. Außerdem werde der Export durch die steigende Nachfrage sich wirtschaftlich erholender asiatischer Länder gestärkt. Ein sich selbst tragender Aufschwung sei dagegen noch nicht in Sicht. Damit sich die bisherigen Konjunkturprogramme nicht als Strohfeuer entpuppen, sollten Bundesregierung und Europäische Zentralbank mit expansiver Finanz- und Geldpolitik weiter das Wachstum stimulieren. Zudem solle der Staat mit einem »Konjunkturpaket III« in Umwelt, Bildung und Infrastruktur investieren. Die Staatsverschuldung könne, wenn sich die Wirtschaft wieder im Aufschwung befände, mit höheren Vermögen- und Erbschaftsteuern sowie einer Finanzmarkttrans- aktionssteuer ausgeglichen werden, erklärte der IMK-Direktor.

Das Düsseldorfer Institut rechnet mit einem geringen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Die Arbeitslosenquote blieb bislang, obwohl die Produktion in Deutschland massiv einbrach, wegen der Einführung der Kurzarbeit relativ stabil. Die Kurzarbeiterregelung solle bei Bedarf auch ins kommende Jahr verlängert werden, schlagen Wirtschaftsexperten des IMK vor. »Da sich die Produktion wieder belebt, nimmt der Druck auf Arbeitsplätze ab«, so Horn. Der Ökonom warnte aber, dass die Kurzarbeit nicht ewig halten könne und Arbeitsplätze nur infolge eines sich selbst tragenden Aufschwungs langfristig erhalten blieben.

Eine große Unbekannte in der Prognose sind die Finanzmärkte. Es könnten schon bald neue Finanzblasen entstehen, die wieder Krisen auslösten, befürchtet Horn. Um das Entstehen der Blasen zu verhindern, müssten die Finanzmärkte endlich reguliert werden. Horn sprach sich dafür aus, den Handel mit besonders riskanten Produkten gesetzlich zu verbieten.

Prognose 2010

Wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in 2010 laut IMK:
Wirtschaftswachstum: + 2 Prozent
Arbeitslosenzahlen: 3,6 Millionen (+ 0,4 Prozent)
Verbraucherpreise: + 0,8 Prozent
Exporte: + 8,1 Prozent
Importe: + 5,6 Prozent
Konsumausgaben: Öffentlich: +1,7 Prozent, privat: -0,5 Prozent

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken