Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
11.01.2010
Kommentiert

Lasst die Kanzlerin!

Das hätten sich die Schwarz-Gelben bei ihrem triumphalen Machtantritt nicht träumen lassen. Endlich, so hatten sie sich öffentlich gefreut – traten da Gleichgesinnte an den Regierungsstart. Die Zeit sei nun vorbei, da aus lauter gegenseitiger Rücksichtnahme zwischen Union und SPD alle Unterschiede in der Regierung zugekleistert wurden, bis nicht mehr erkennbar war, hinter welchem Regierungsbeschluss die SPD und hinter welchem die Union steckte. Die Bundeskanzlerin, so nörgelte mancher Koalitionär der Großen Koalition damals, hätte manches Mal auf den Tisch hauen und der Welt zeigen sollen, wo die Reise eigentlich hinging – bei der Gesundheitsreform oder beim Mindestlohn oder einfach, um zu zeigen, wer zum letzten Wort an den Bürger berechtigt ist.

Keine drei Monate danach leidet die Berliner Koalition – wie zuvor regelmäßig schon ihre schwarz-rote Vorgängerin – unter einem eklatanten Mangel an Kanzlerin. Ein solcher Mangel zeugt freilich immer von einem Überfluss – an Unstimmigkeiten. Die FDP fordert das scharfe Schwert der Richtlinienkompetenz, die CSU auch, mit jeweils gegensätzlichen Vorstellungen darüber, wer danach zur Räson gebracht zu sein habe.

Für das Wahlvolk ist das Herzeleid der Koalitionäre freilich nur ein wenig Anschauungsunterricht, in welcher Auslegung man Demokratie verstehen muss, wenn man sie auf Regierungsebene hebt, auf die Höhe der Unzeit. Das Machtwort, das da herbeigesehnt wird, bringt vielleicht den Streitbeteiligten Ruhe und das Bild einer geschlossenen Regierung zurück. Ob dieser Moment der Handlungsfähigkeit herbeizusehnen ist, steht auf einem anderen Blatt – zumindest für den Bürger.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken