Erdölgigant in der Energieklemme

Venezuela leidet unter Stromknappheit / Verbrauch muss weiter rationiert werden

Kein Land in Lateinamerika hat größere Energiereserven als Venezuela. Doch trotz allen Erdöls ist Strom knapp und muss deshalb rationiert werden. Für die Regierung von Hugo Chávez ein echtes Dilemma. Den Energieminister hat es gerade den Job gekostet.

»Das Chaos der vergangene Woche hat sich langsam gelegt und der Strom fließt wieder regelmäßig«, erklärt Gustavo Misle. Der Lehrer wohnt im Zentrum von Caracas und ist froh, dass Präsident Hugo Chávez dem Stromchaos endlich ein Ende gesetzt hat. »Dass wir in der Stromklemme gelandet sind, ist aber hausgemacht, denn in den letzten Jahren ist nicht ausreichend in den Erhalt und den Ausbau des Systems investiert worden«, schimpft der Rentner von Anfang sechzig.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: