Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hannes Vollmuth, dpa
20.01.2010

334 Jahre zu jung

Eichenhausen in Bayern wollte im Juni sein tausendjähriges Bestehen feiern. Daraus wird nun nichts

»Egininhusa« – ist das Eichenhausen oder Einhausen? Zum Leidwesen der Einwohner von Eichenhausen sind die Historiker uneins.

Eichenhausen/Würzburg. Die Musikkapellen waren schon bestellt, Zelte gemietet, Ehrengäste eingeladen. Doch die für den 13. Juni angesetzte 1000-Jahr-Feier des Dorfes Eichenhausen nahe der Rhön ist mittlerweile abgesagt. Grund: Historiker sind sich nicht einig, wie alt der 350-Seelen-Ort in Bayern ist. Die einen sprechen von 1000 Jahren, andere von 666. Bürgermeister Peter Schön (CSU) zog schließlich die Notbremse und sagte die Feierlichkeiten ab.

Ersterwähnungen von Orten gelten bei Historikern generell als heikel. »Es kommt immer wieder vor, dass neue Belege gefunden werden, oder dass eine Ersterwähnung falsch zugeordnet wird«, sagt Ingrid Heeg-Engelhart, Archivoberrätin im Staatsarchiv Würzburg. Auch der im Landkreis Rhön-Grabfeld zuständige Kreisheimatpfleger Reinhold Albert berichtet: »Rund ein Drittel aller Jubiläen sind falsch datiert.« Im Fall Eichenhausen schien zunächst jedoch alles eindeutig. »Ich habe Nachforschungen angestellt und mehrere Belege für das 1000-jährige Bestehen Eichenhausens gefunden«, erzählt der Kreisheimatpfleger. Um dem wahren Alter auf die Spur zu kommen, wälzte er im Auftrag der Gemeinde Wülfershausen, zu der das Dorf gehört, dicke Geschichtsbücher. Dabei stieß Albert gleich mehrere Male auf das Jahr 1010 als Ersterwähnung. Eine Nachfrage beim Staatsarchiv in Würzburg bestätigte ihn. Also wurde das Jubiläum fortan tatkräftig geplant – bis ein Historiker aus der Region Zweifel anmeldete.

Bei »Egininhusa«, so der Geschichtsexperte Heinrich Wagner aus Mellrichstadt, handele es sich nicht um Eichenhausen, sondern um Einhausen nahe Meiningen. Das liegt etwa 30 Kilometer entfernt in Thüringen. Die Untersuchung einer weiteren Urkunde hatte den Forscher zu dieser Neubewertung bewegt. Nach seiner Ansicht kann darin ein ähnlich klingendes Dorf eindeutig dem heutigen Thüringen zugeordnet werden. Eichenhausen fehlen nach seiner Ansicht nun mit einem Schlag 334 Jahre zum 1000-jährigen Bestehen. Zwar gibt es weiterhin auch andere Expertenmeinungen. Doch Bürgermeister Schön sagte die Feiern lieber ab: »Natürlich ist es schade.« Immerhin seien aber keine Kosten entstanden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken