Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marion Pietrzok
16.02.2010

Immer falsch

Wettbewerb: »San Qiang Pai An Jing Qi«

Ach, gäbe es doch ein frisches Wort für das abgenutzte »fulminant«! Das würde treffend die erste Szene beschreiben. Wie da der Chef einer Karawane von Persern mit einem wirbelnden Schwert in der Nudelküche ein Bündel aufrecht im Gefäß stehender Nudelstangen köpft, das hat man so noch nirgendwo gesehen. Die im Berlinale-Wettbewerb laufende Fassung des in China in längerer Version gezeigten neuen Films von Zhang Yimou heißt nicht umsonst so hübsch rhythmisch »A Woman, A Gun and A Noodle Shop«.

Eine Frau: die des geizigen Noodle-Shop-Betreibers. Eine Pistole: »Die stärkste Waffe der Menschheit, die größte Erfindung der Welt.« Die Frau begreift das blitzschnell und kauft sie zwecks Einsatz gegen den Ehebund. Weil nämlich der schon ältere sackschwere Ehemann die junge schöne Frau täglich drangsaliert – sie gebiert ihm keinen Sohn –, hegt das selbstbewusste Lebenslustpaket eine heimliche Beziehung zum jungen Koch. Der: ein zitterndes Angstbündel, seit er weiß, welch harte Strafe auf Ehebruch steht. Die Pistole nun ist der Unterpfand dafür, sich jederzeit wehren zu können. Dem Patriarchen wird wenig später tatsächlich entdeckt, dass er ein Gehörnter ist. Da kauft er sich einen Killer – 15 Geldschnüre für den Auftrag. »Der Marktpreis eben« für ein Menschenleben. Der bezahlte Mörder in spe hat jedoch bald anderes im Sinn.

Zhang Yimou, einer der größten Regisseure der Welt – er gewann mit seinem Erstling »Rotes Kornfeld« 1988 den Goldenen Bären (»er veränderte mein Leben«) war vom Debütfilm der Coen-Brüder »Blood Simple«, den er in Cannes gesehen hatte, so beeindruckt, dass er die skurrile Geschichte über Morde, Verwechslungen mit tragischen Folgen, in Erinnerung behielt und im Wesentlichen des – einfachen – Plots und mit vielen Details wie Pistole, Tresor und selbst dem Schlusssatz »Ich werde es ihm ausrichten, wenn ich ihn treffe« übernahm. Ins Parodistische hob, mit Duft, Geschmack und greifbarer Sinnlichkeit versah und nach China in die Zeit der Yuang- und Ming-Dynastie verlegte. Ein mehr als gelungener Versuch, etwas Spaßig-Leichtes, einen neuartigen Genremix zu machen, ehe er sich wieder wie gewohnt einem schweren, ernsten Thema zuwendet. Sein nächstes Projekt soll eine Liebesgeschichte aus der Zeit der Kulturrevolution sein, basierend auf eigenen Erfahrungen.

Pünktlich zum chinesischen Neujahrsfest – das Jahr des Tigers beginnt – hatte der Film um eine schwache Frau, die am Ende die Stärkste ist, Berlinale-Premiere. Ähnlich wie die chinesischen Neujahrsfilme hat er den Charakter einer Farce. Die großartige Farbdramaturgie – jede Szene ein Gemälde in kulinarischen Farben – habe der Regisseur, so sagt er, sich von den traditionellen Neujahrskostümen abgeguckt, die das graue Land plötzlich ganz bunt machen. Aber Farbenpracht der allerschönsten Art war von jeher eins der Markenzeichen Zhang Yimous. Einzigartig das Farbenspiel der Landschaft. Das jedoch ist vergefundene Natur: ein Naturpark im Westen Chinas, hügelig, ohne jeden Baum und Strauch, ohne einen einzigen Grashalm, in sattem Braun, das unter wechselnden Himmeln immer anders gefärbt aufleuchtet. Unberührt bislang von jeglicher Filmkamera.

Die Komödie – mit sehr wenig Personal und fast noch weniger Dialogen – ist selbstverständlich kein Historiendrama. Sie ist die universelle, augenzwinkernde Feststellung, dass unser Leben unablässig von Absurdität beherrscht ist: So sehr wir auch glauben, gerade das Richtige zu tun, es ist das Falsche.

Ethan und Joel Coen haben das Remake ihres »Blood Simple« bereits gesehen, und es hat ihnen gefallen, schrieben sie dem Regisseur. Da hat Zhang Yimou offenbar nun doch nichts falsch gemacht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken