Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tobias Riegel
25.02.2010

Cyborg mit Schwachstelle

Gangsterrapper 50 Cent gastierte mit durchgeplanter Show in der Columbiahalle

Es war ein unerwartetes Bild der Harmonie: Rapstar 50 Cent und seine G-Unit (Gangster- bzw. Guerilla-Einheit) wiegen sich sanft zu Bob Marleys »Is this Love« und entzünden ihre Grasjoints auf der Bühne: »Berlin, Du musst high werden«, lautete der dazu passende Kiffer-Schlachtruf, der sonst lieber mit automatischen Waffen fuchtelnden bösen Buben aus den USA. Währenddessen flimmerten üppige Marihuana-Pflanzen über die Monitore. Beim Konzert der berüchtigten Hip-Hopper am Dienstagabend in der Columbiahalle wurde mit einigen befürchteten Klischees gebrochen – viele dagegen wurden munter bestätigt.

Zu Letzteren gehören natürlich die permanent aus den Boxen ballernden Pistolenschüsse und die machohafte Selbstdarstellung – vom Bühnenbild, dass einen riesenhaften 50 Cent als gruseligen Cyborg zeigt, über zahlreiche Kostümwechsel der Sänger bis hin zum unvermeidlichen Moment, in dem der Rapper das T-Shirt auszieht. Darunter verbirgt er nicht nur seine reichlich vermarkteten acht Schusswunden, sondern auch einen terminatorhaften Extrem-Bodybuilding-Körper.

Der 1975 unter dem Namen Curtis Jackson in New York geborene Sänger hätte allein auf diesen Zutaten seinen Weltruhm allerdings nicht aufbauen können. Interessant macht ihn und seine Musik – neben einer zumindest respektablen Kompromisslosigkeit in den gewalttriefenden Texten – vor allem eine merkwürdige Verletzlichkeit in der Stimme. Diese ist in ihrer Nacktheit und Melancholie ein wohltuender Kontrast zu den meist knüppelharten Texten, wirkt als Schwachstelle im Testosteron-Panzer. Auch kann man der Thriller-Lyrik der G-Unit zumindest Rhythmus und Witz nicht absprechen. Zwar kann 50 Cent Reim-Virtuosen wie Rap-Kollege Eminem nicht das Wasser reichen – deutsche Nachahmer wie Bushido lässt er aber in Punkto Dichterqualitäten (und deren Interpretation) unerreichbar hinter sich.

Dass diese Begabungen auch auf der Bühne einigermaßen differenziert rüber kamen, zeugt von 50 Cents Professionalität. Und es widerlegt das hin und wieder bestätigte Vorurteil, Hip-Hop-Konzerte seien eher lieblose Angelegenheiten, die entweder kurzfristig abgesagt werden oder aber nur mit einem statischen DJ, einem grölenden Rapper und schlechter Soundqualität aufwarten.

In der Columbiahalle drohte das Konzert zeitweise eher in die andere, zu perfekte Richtung zu kippen. Denn für Spontanes oder Improvisiertes blieb während der knapp 90-minütigen, straff durchgeplanten Show kein Platz. Dafür stärkte aber ab etwa einem Drittel eine tadellose vierköpfige Band dem DJ den Rücken, und hüllte die Songs in teilweise neues, reizvolles Gewand. So etwa die frenetisch bejubelten »This is how We do«, »Disco Inferno« oder das neuere »So Disrespectful«.

Gespielt wurden Produktionen aus der gesamten Schaffensperiode seit 2003 – dem Jahr, in dem der angeschossene Ex-Dealer vom Genre-Mogul Dr. Dre und Eminem entdeckt wurde. Mit als erstes Lied erklang dann auch »Crack a Bottle«, eine der neueren Kolaborationen der drei zwischenzeitlich zerstrittenen Hip-Hop-Schwergewichte. Wirkliche Leidenschaft im Publikum entfachten aber vor allem Werke von der Debut-LP. Zurecht – solch unbestrittene Qualität wie etwa »Many Men« hat 50 Cent seither nicht wieder kreiert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken