Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anna Maldini, Rom
25.02.2010

Katastrophe für Mensch und Tier

Öl und Diesel verseuchen nach Raffineriesabotage italienische Flüsse

»Ökobombe« und »Umweltkatastrophe« – diese Worte beschreiben drastisch, was sich in den letzten Stunden in der Lombardei, nahe der Metropole Mailand ereignet hat: Aus drei Tanks einer stillgelegten Raffinerie sind hunderttausende Liter Heizöl und Dieseltreibstoff in den italienischen Fluss Lambro geflossen.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um eine mutwillige Tat und kein Unglück handelt. Irgendjemand muss in der Nacht zum Dienstag die Tanks der Lombarda Petroli angebohrt oder die Ventile geöffnet und dann zugesehen haben, wie Öl und Benzin in enormen Mengen ausliefen. Einige Quellen gingen von 10 Millionen Litern aus, das wären etwa 670 Tanklastwagen. Der Präsident der Lombardei, Roberto Formigoni, sprach von 600 000 Litern. Die Verantwortlichen des Werkes sollen erst spät und nur zögerlich Alarm geschlagen haben. Wer ein Interesse an der Tat haben könnte, ist noch völlig unklar. Möglicherweise geht es aber um Bauspekulation, weil das Gelände, auf dem die Raffinerie steht, Objekt der Begierde anderer Firmen gewesen sei.

Aber das steht derzeit absolut im Hintergrund. Im Augenblick versucht man verzweifelt, die Situation wenigstens teilweise unter Kontrolle zu bekommen, obwohl man wohl schon jetzt sagen kann, dass hier eine der größten Umweltkatastrophen im Gange ist, die Norditalien je erlebt hat. Tausende Vögel – vor allem Enten und Kormorane – sind bereits verendet. Selbst in einem Mailänder Park, dem Parco Lambro, hat man ölverschmierte verendete Tiere gefunden. Viele Felder in diesem Herzstück der Lombardei werden wohl über Jahre unfruchtbar sein.

»Welche Ausmaße die Katastrophe wirklich hat, kann man noch nicht einmal abschätzen«, erklären die Leute vom Zivilschutz und die vielen freiwilligen Helfer der Umweltorganisationen. Eine der größten Kläranlagen der Gegend, die das Schmutzwasser von etwa 500 000 Menschen verarbeitet, ist bereits außer Betrieb, weil das Öl die Maschinen verstopft. In den Städten Lodi und Monza stinkt es bestialisch nach Öl und Benzin, so dass viele Eltern ihre Kinder nicht in die Schulen geschickt haben.

Der 130 Kilometer lange Lambro ist ein Nebenfluss des Po und die schwarze Flut fließt praktisch unaufhaltsam in den größten italienischen Fluss. Jetzt versucht man mit Sauggeräten und überdimensionalen Löschblättern wenigstens die oberste Ölschicht abzutragen, weiß aber noch nicht genau, wohin man das umweltschädliche Material überhaupt bringen soll. Die Barrieren, die man in regelmäßigen Abständen im Fluss anbringt, haben nur einen Bruchteil des Öls aufhalten können. Welche Schäden die Ölpest im Po anrichten kann, wagt sich niemand auszumalen: Das Delta des Flusses, der südlich von Venedig in die Adria fließt, gehört zu den schönsten und intaktesten Ökosystemen Italiens.

Die Region Lombardei hat jetzt den Notstand ausgerufen, um möglichst schnell und unbürokratisch agieren zu können, streitet aber ab, dass es gesundheitliche Gefahren für die Bevölkerung gibt. Unterdessen ist der Lambro nur noch ein stinkendes schwarzes Etwas. Und dabei soll sein Name nichts anderes bedeuten als »der Fluss mit dem klaren Wasser«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken