Günter Benser 06.03.2010 / Debatte

Messen mit zweierlei Maß

»Durchgesessene Zeiten« nennt Undine Kurth ihr originelles Möbelstück.

In einem von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegebenen zeithistorischen Lesebuch (besprochen in ND vom 24. 10. 2008) wird der Alltag in der DDR u.a. mit folgendem Satz charakterisiert: »Selbst die Aufzucht einer Kuh bekam eine politische Tiefendimension.« Da greift sich der gelernte Ossi an den Kopf. Obwohl – so falsch ist diese Aussage nicht. Nur – die Aufzucht einer Kuh hat heute überall eine politische Dimension. Sonst gäbe es die heftigen Auseinandersetzungen um Milchpreise und die Bauernblockaden nicht. Und damit sind wir bei einem Wesenszug der gegenwärtig dominierenden Be- und Verurteilung der DDR, wie sie gerade im Umfeld der überstrapazierten zwanzigsten Jahrestage über uns hereingebrochen ist: Es wird mit zweierlei Maß gemessen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: