Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.03.2010

Kuba kontert Kritik

Erklärung des EU-Parlaments zurückgewiesen

Kuba hat Kritik des Europäischen Parlaments am Tod des Systemoppositionellen Orlando Zapata nach einem Hungerstreik zurückgewiesen.

Havanna/Straßburg (AFP/ND). Die Entschließung, in der sich das EU-Parlament auch besorgt über die Lage anderer hungerstreikender Häftlinge in Kuba äußerte, sei »beleidigend und diskriminierend«, stellte das kubanische Parlament am Donnerstag in einer Erklärung fest.

Mehrere mächtige Mediengruppen, vor allem in den USA, hätten eine »konzertierte Kampagne« gegen Kuba geführt, heißt es in der Erklärung weiter. Das Europäische Parlament habe anschließend nach einer »abscheulichen Debatte« eine Resolution verabschiedet, die »Gefühle manipuliert, Tatsachen verdreht, Lügen enthält und die Wirklichkeit kaschiert«. Die EU erteile anderen Lektionen und unterdrücke zugleich Einwanderer und Arbeitslose.

Das EU-Parlament hatte in seiner Entschließung den »vermeidbaren und grausamen Tod« Zapatas nach einem 85-tägigen Hungerstreik verurteilt. Die Abgeordneten äußerten auch »tiefe Besorgnis« über die Lage mehrerer Inhaftierter, die sich derzeit im Hungerstreik befinden. Vor allem der Zustand des Systemoppositionellen Guillermo Fariñas sei »alarmierend«. Die EU-Volksvertretung forderte Kuba abermals auf, die politischen Häftlinge im Lande »unverzüglich und bedingungslos« freizulassen.

Nach dem Tod Zapatas am 24. Februar waren mehrere andere Oppositionelle ebenfalls in Hungerstreik getreten. Fariñas wurde vergangene Woche vorübergehend in eine Klinik gebracht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken