Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Heiko Frings
13.03.2010
Kurzweil

Spiel

Eins ist sicher: Nichts ist sicher

Dass das Ameisenleben kein Zuckerschlecken ist, wissen wir spätestens seit der Biene Maja. Auch in diesem Spiel um Ameisen – auf Englisch: Ants – geht es hart auf hart. Sechs Kolonien teilen sich einen Garten, und das sind fünf zuviel. Darum führen wir unser drolliges Cartoon-Ameisenvolk entschlossen in einen klamaukigen Verteilungskampf.

Süßes Fallobst, fette Käfer und saftige Würmer. All das gibt unserer Königin die Kraft, um neue Arbeiter (Peas-Ants) und Kämpfer (Serge-Ants) zu erzeugen. Die Arbeiter haben dabei die Aufgabe, eine durchgehende Ameisenstraße zu bilden. Die etwas flinkeren Soldaten können auf eigene Faust agieren und entfernte Nahrung bis zum Eintreffen der Arbeiter sichern, fremde Ameisen mit Hilfe der Würfel verscheuchen und letztendlich gegnerische Königinnen stürzen.

Weil wir aber alle das gleiche wollen, entbrennt ein munteres Durcheinander, ein selbst für gewiefte Taktiker schwer durchschaubares Gewusel. Wo das Schicksal zuschlägt, haben wir allerdings nicht selten selbst in der Hand: Mit unseren Parkfeldkarten können wir die Ereignisse dort platzieren, wo es uns am besten passt.

Doch auch der Zufall hat ein Wörtchen mitzureden. So können wir nur in einem sicher sein: Nichts ist sicher, und jederzeit kann das Schicksal unser Ameisenvolk ereilen. Ein großer Spielspaß mit britischem Humor und deutschen Regeln aus einem kleinen englischen Verlag.

»Ants!« von Theo Aitken, Twisted Winds, für zwei bis sechs ab 8 Jahren, ca. 35 Euro. Zu beziehen über www.theantgame.com.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken