Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Teßmann
25.03.2010

»so fremd – so nah«

Kulturwochenende in Marzahn-Hellersdorf wirbt für Toleranz und Vielfalt

Vom harten Rock der 60er und 70er Jahre bis zur Orgelmusik, vom Theater bis zum Ballett spannt sich der Bogen der »kultour à la carte« im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Seit fünf Jahren steht das letzte Wochenende im März ganz im Zeichen der Kultur. In dieser Nacht präsentieren sich 37 Veranstaltungsorte.

Unter dem Motto »so fremd – so nah« wirbt das Kulturamt gemeinsam mit dem Kulturring in Berlin e.V. nicht nur für die vielen kulturellen Einrichtungen im Bezirk, sondern auch für ein tolerantes Miteinander der Kulturen und Lebensanschauungen. Nicht nur die Einwohner des Bezirks, sondern alle Berliner sollen mit vielen Veranstaltungen animiert werden, sich mit fremden Lebensweisen, Anschauungen und Kulturen zu beschäftigen. Diese lange Nacht der Kultur soll auch Lust machen, neue Kulturorte zu entdecken.

Im Bezirk leben verschiedene Kulturen nebeneinander – die vietnamesische der ehemaligen Vertragsarbeiter und die russische der Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion. Das spiegelt sich in den Veranstaltungen wider. So widmet sich das Kulturforum Hellersdorf der polnischen Kultur, das Berliner Tschechow-Theater zeigt mit »Fisch zu viert« eine deutsch-slowakische Inszenierung, und in der Bezirksbibliothek im Freizeitforum Marzahn sind jiddische Lieder und Geschichten zu hören. Interkulturelles Kochen und Lieder aus aller Welt kann man im Haus Babylon erleben, und irische Tänze kommen im Frauenzentrum Matilde auf die Bühne. In der Galerie M widmet sich das Kunstprojekt »transparent rooms« dem Leben vietnamesischer Frauen, um den Horizont dreht sich die Ausstellung der Künstlerinitiative im Ausstellungszentrum Pyramide und im Zirkus Cabuwazi heißt es »Manege frei«.

Das alte Angerdorf Marzahn ist wieder in eine Lichtflut getaucht, in der Umweltstation Alpha II in Marzahn-Nord werden alte Handwerkstechniken in einem Programm für die ganze Familie gezeigt. Für die Liebhaber des Tanztheaters lohnt sich der Weg nach Biesdorf zum Theater am Park. Dort präsentiert sich die Ballettschule Szilvia Wolf mit dem Ballett »Peter und der Wolf«. Für die Nachtschwärmer ist das Programm in der Hellersdorfer Kiste gedacht. In jeder Stunde spielt dort bis zum frühen Morgen eine andere Band unter dem Motto »23 Stunden Kultur nonstop«.

Bus-Shuttle ab KulturGut im Dorf Marzahn. Der Bus fährt am Samstag von 14 Uhr bis 1 Uhr stündlich auf verschiedenen Routen. Im Web: www.kultour-2010.de.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken