Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Lübeck
27.03.2010

Lübecker CDU komplett entmachtet

SPD und Grüne übernehmen Senatorenposten / Ohrfeige für FDP-Fraktionschef

Seit Donnerstag haben die Lübecker Christdemokraten keinen Senatoren mehr im Rathaus.

Im Rathaus der Hansestadt Lübeck ist die CDU nun komplett entmachtet worden. Nach ihrem Mehrheitsverlust in der Bürgerschaft bei den vergangenen Kommunalwahlen musste sie jetzt auch ihre letzten beiden Senatorenposten räumen.

Für die Belange Umwelt, Sicherheit und Ordnung ist künftig Bernd Möller (Grüne) verantwortlich. Er bekam bei der geheimen Wahl 30 Stimmen und damit zwei mehr als der sich zur Wiederwahl stellende Thorsten Geißler (CDU), wobei auch zwei Enthaltungen gezählt wurden. Noch vor der Entscheidung hatte die LINKE sich eigentlich gegen Möller ausgesprochen, dem die Fraktion mangelnde Kompetenz bescheinigte, doch bei der Zusammensetzung des Stadtparlaments können 30 Stimmen nur mit Stimmen von LINKE-Abgeordneten zustande gekommen sein, die am Ende wohl doch dem Grünen-Kandidaten den Vorzug gegenüber dem CDU-Mann gaben.

Deutlicher fiel die Entscheidung für den höchsten städtischen Wirtschafts- und Sozialposten aus. Wolfgang Halbedel (CDU) ist altersbedingt ausgeschieden. Der von der SPD für die Nachfolge ins Rennen geschickte Sven Schindler vereinigte 34 Stimmen auf sich, sein Gegenspieler Olaf Amblank, der trotz seines SPD-Parteibuches von der Wählergemeinschaft Bürger für Lübeck nominiert wurde, bekam 23 Stimmen.

Für den sich ebenfalls bewerbenden Thomas Schalies von der FDP wurden nur zwei Stimmen gezählt – eine schallende Ohrfeige für den liberalen Fraktionschef, denn man verfügt in der Bürgerschaft über fünf Sitze. Dazu gesellte sich eine Enthaltung.

Für den LINKE-Abgeordneten Wilfried Link steht fest, dass seine Fraktion dem neuen grünen Senator Möller die Friedenspfeife reicht. Niemand sei nachtragend. Die LINKE-Fraktionschefin Antje Jansen stellte dennoch unmissverständlich klar: »Wir machen Möller Druck.«

Die LINKE hatte der SPD und den Grünen zuletzt ein festes Mehrheitsbündnis angeboten. Beim anstehenden Bürgerentscheid zum Erhalt oder zur Abwicklung des über viele Jahre defizitären Flughafens am 25. April stehen die drei Parteien bereits Seite an Seite. Sie sprechen sich gegen eine Fortführung als Regionalflughafen aus, auch wenn SPD-Bürgermeister Bernd Saxe als Airport-Befürworter gilt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken