Katharina Zeiher 29.03.2010 / Berlin / Brandenburg

»Ein Projekt für ein Jahrzehnt«

Landesaktionsplan soll Rassismus in den Senatsverwaltungen bekämpfen

Diskriminierungen durch die Ausländerbehörde sorgen des öfteren für großen Unmut.

»Es kann nicht sein, dass mit Rassismus immer Neonazis im Osten gemeint sind«, sagt Koray Yilmaz-Günay von der Organisation GLADT, die türkeistämmige Schwule, Lesben und Transmenschen repräsentiert. »Rassismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, seine Bekämpfung geht alle an.« Verdachtsunabhängige Polizeikontrollen von Menschen, die nicht ins Klischee des weißen, blonden Deutschen passen oder die ganz alltägliche Benachteiligung auf Ämtern und Behörden – dies zu ändern ist Ziel des Berliner Landesaktionsplans gegen Rassismus und ethnische Diskriminierung, der derzeit verhandelt wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: