Niels Seibert 14.04.2010 / Bewegung

Kriegslogistiker DHL im Visier

Proteste zur Aktionärsversammlung

Im Herbst 2008 starteten Antimilitaristen eine Kampagne gegen das Logistikunternehmen DHL. Anlässlich der Aktionärsversammlung wollen sie die Beteiligung des Konzerns am Geschäft mit dem Krieg ein weiteres Mal öffentlichkeitswirksam skandalisieren.

»Mehr als nur Pakete verschicken«: Kampagnenplakat

Bevor die Aktionäre von Deutscher Post DHL am 28. April um 10 Uhr die Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main betreten, werden sie aller Voraussicht nach auf die Mitverantwortung ihres Unternehmens an Kriegen weltweit hingewiesen. Antimilitaristen rufen anlässlich der Hauptversammlung zu Protesten auf.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: