Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
16.04.2010

Viel Lob und ein Sack voll Fragen

Gutachter prüften 27 Projekte des Landesprogramms gegen Rechtsextremismus

Demo vor der Bundeszentrale der NPD in Berlin-Köpenick ND-
Demo vor der Bundeszentrale der NPD in Berlin-Köpenick ND-

Einen »ganzen Sack voll Fragen« sah die Vorsitzende des Integrationsausschusses, Minka Dott (LINKE), gestern gestellt. Die kamen von Vertretern aller Fraktion. Es gab auch – ungewöhnlich genug – Worte des Lobes aus allen politischen Lagern. Geprüft wurde das Landesprogramm gegen Rechtsextremismus. Als dessen Evaluatoren standen nach der Überprüfung von 27 Projekten in zwei Jahren zwei Experten bei einer Anhörung im Abgeordnetenhaus Rede und Antwort.

Das Geld sei gut angelegt gewesen, versicherte Roland Roth, Professor für Politikwissenschaft an der Fachhochschule Magdeburg, bei einem Einblick in das 376 Seiten starke Dokument. Berlin nehme mit seinem Landesprogramm gemeinsam mit Brandenburg eine Spitzenposition in der Bundesrepublik ein, obwohl es nicht an der Spitze der Problemregionen stehe. Das sei leider zu wenig sichtbar, verdiene aber mehr öffentliche Aufmerksamkeit. Haushaltsrechtlich sei alles in Ordnung gewesen, versicherte Roth, das ehrenamtliche Engagement stark.

Von Frank Gesemann, Geschäftsführer der M & S-Migration und Stadtentwicklung in Berlin, kam der Hinweis auf »besonders innovative« Projekte wie die »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«. In der Förderstruktur des Landesprogramms, so merkte der Experte aber ebenfalls an, seien Arbeitsmarkt und Wirtschaft »weitgehend ausgeblendet«. Die gegenwärtige Förderung beschränke sich auf zwei Projekte zur Demokratieförderung in der Berufsausbildung. Auch bei der öffentlichen Sichtbarkeit hätte »einiges im Argen« gelegen.

Mehrfach nachgefragt wurden wie von Mieke Senftleben (FDP) »Förderlücken«. Ausgangspunkt war der Hinweis, dass Präventionsangebote, die Eltern, Großeltern und im weitesten Sinn das »System Familie« berühren, fehlen würden. Wie eine stärkere Mitwirkung der Eltern in Kitas und Schulen künftig aussehen könnte, dürfte zu den weiteren Überlegungen gehören, die in der Verwaltung von Integrationssenatorin Carola Bluhm (LINKE) und bei weiteren Beratungen im Parlamentsausschuss angestellt werden sollen.

Angesichts des Lobes für den »breiten Ansatz« verwies Emine Demirbüken-Wegner (CDU) auf die Kritik, dass klare Ziele und Teilziele fehlen würden. Zweifel an einer Zusammenfassung von Teilprogrammen in einem übergreifenden Programm hatte Elke Breitenbach (LINKE). Das könne zu unübersichtlich werden. Besorgte Blicke galten wiederholt »dunklen Wolken« (Clara Herrmann, Grüne), die von der Bundesebene hergetrieben würden. Zunehmend werde dort rechts und links vermengt, merkte Susann Engert (SPD) an.

Der Berliner Weg ist »im Grundsatz richtig«, schlussfolgerte Senatorin Bluhm unwidersprochen. Aus der Evaluierung würden »Änderungen« und »Nachjustierungen« abgeleitet, Verzahnungen und Vernetzungen geprüft. Trotz des Rückzugs der Bundesregierung gebe es einen positiven Ausblick.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken