Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
19.04.2010

Eine Wunde, die niemals heilt

Hunderte Überlebende kamen zu Gedenkfeiern nach Bergen-Belsen, Ravensbrück und Sachsenhausen

Mit Gedenkfeiern ist am Sonntag an die Befreiung der Konzentrationslager Bergen-Belsen, Ravensbrück und Sachsenhausen vor 65 Jahren erinnert worden.
Nadja Kalnicka aus der Ukraine, Überlebende des KZ Ravensbr
Nadja Kalnicka aus der Ukraine, Überlebende des KZ Ravensbrück Foto:dpa

Berlin (epd/ND). Im niedersächsischen Bergen-Belsen rief Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) vor fast 200 Überlebenden dazu auf, jeder Form von Gewalt, Unterdrückung und Verfolgung entgegenzutreten. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sagte bei Veranstaltungen in Ravensbrück und Sachsenhausen »Ich bin jedem einzelnen der Zeitzeugen dankbar, dass er die Kraft aufbringt, an die Orte des Schreckens zurückkehren.«

In Brandenburg waren zum Gedenken an die Befreiung der Konzentrationslager Ravensbrück und Sachsenhausen 300, meist über 80-jährige Überlebende aus verschiedenen Nationen angereist. Der Gedenkveranstaltung in Ravensbrück schloss sich eine Feier in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen bei Oranienburg an. Dabei sagte der Vorsitzende des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, dass die wenigen Überlebenden bis heute Gefangene qualvoller Erinnerungen seien. Sie litten an einer Wunde, die niemals heile.

Auf dem Gelände der Gedenkstätte Bergen-Belsen bei Celle erinnerte Niedersachsens Ministerpräsident Wulff an die 52 000 Häftlinge des Konzentrationslagers und die 20 000 Kriegsgefangenen, die dort seit 1941 umgekommen waren. »Unendlich viele Lebenszusammenhänge wurden zerstört.« Nur die Überlebenden wüssten, welchen Unterschied ein Tag, Stunden oder auch nur Minuten vor und nach der Befreiung durch britische Truppen am 15. April 1945 ausgemacht hätten. Der Präsident des Weltverbandes der Bergen-Belsen-Überlebenden, Sam Bloch, warnte vor dem Vergessen: »Die Lehren des Holocaust dürfen nicht zu einer Fußnote der Geschichte verkommen.«

Im KZ Sachsenhausen waren zwischen 1936 und 1945 mehr als 200 000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, Zehntausende kamen durch Hunger, Krankheiten, Zwangsarbeit und Misshandlungen oder durch gezielte Mordaktionen der SS ums Leben. Im KZ Ravensbrück waren zwischen 1939 und 1945 rund 133 000 Frauen und Kinder sowie 20 000 Männer aus 40 Nationen in Haft. Zehntausende wurden von der SS ermordet, starben an Hunger, Krankheiten oder durch medizinische Experimente. Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken